Senioren: Angeblich leben sie auf Kosten der jüngeren Generation, bauen die meisten Verkehrsunfälle und sind zu alt für das Arbeitsleben.

Ich bin 76 Jahre alt und somit der Zahl der Menschen, die 65 Jahre und älter sind, zuzurechnen. Das waren laut Statistischem Bundesamt im Jahr 2015 in Deutschland knapp 17 Millionen Menschen.

Die Gesellschaft bezeichnet mich als Senior. Neudeutsch auch Best-Ager oder Silver-Ager genannt. Ich fühle mich keiner der drei Bezeichnungen zugehörig. Es ist wohl der Deutschen Ordnungsliebe geschuldet alles schön beschriftet in eine Schublade zu packen. Da finden sich dann neben den Senioren, die Arbeitslosen, die Asylbewerber, die Hartz-IV Empfänger, die Obdachlosen (auch als Penner bezeichnet), die Alkoholiker, die Drogensüchtigen usw.

Wer in dieser Schublade gelandet ist, erlebt im Alltag die übliche Diskriminierung. Über den auf dem Bürgersteig schlafenden Penner steigt man einfach darüber, den Asylbewerber bedenkt man mit abschätzigen Bemerkungen, dem Senior gegenüber verhält man sich abweisend und ungeduldig.

Beim Restaurantbesuch landet man, sofern man sich nicht wehrt, meist am „Katzentisch“. In Geschäften oder auch im Krankenhaus ist man Belästigung, Bevormundung, Respektlosigkeit und Diskriminierung in der medizinischen Versorgung ausgesetzt. Mitunter ist man sogar dem Verdacht ausgesetzt idiotisch zu sein.

Angeblich leben wir auf Kosten der jüngeren Generation, Bauen die meisten Verkehrsunfälle und sind zu alt für das Arbeitsleben. Es ist egal ob Sie 50 Jahre unfallfrei Auto gefahren sind, Ihre KFZ-Versicherung erhöht wegen ihres Alters die Beiträge. Die Bank lehnt auf Grund Ihres Alters den gewünschten Kredit ab. Diese Aufzählung kann beliebig lange fortgeführt werden.

Alleine diese kleine Aufzählung unterstreicht die Größe der Herausforderung der Altersdiskriminierung für ältere Erwachsene. Der Anteil der Bevölkerung im Senioren-Alter ist neben Italien nirgendwo in Europa so hoch wie in Deutschland, wo nach Angaben von Eurostat 20,8 Prozent der Menschen im Alter von 65 Jahren und darüber sind. Der prognostizierter Bevölkerungsanteil über 65-Jähriger in Deutschland soll für 2060 bei 34% liegen. Das macht deutlich, dass die Diskriminierung aufgrund des Alters immer mehr an Bedeutung gewinnt.

Diskriminierung ist eine böse Eigenschaft – Aber gegen ältere Menschen ist es von der Gesellschaft auch ziemlich dumm. Denn alleine in diesem Jahrzehnt werden nach Information der Stiftung ad infinitum voraussichtlich 2,9 Billionen Euro an nachfolgende Generationen weitergegeben. Im Durchschnitt werden 300.000 Euro vererbt. In den voraussichtlich 5,7 Millionen Erbfällen wechselt demnach mehr als ein Viertel des Vermögens der privaten Haushalte von insgesamt rund 9,4 Billionen Euro den Besitzer.

Dazu sind die Senioren versierte Verbraucher und kaufen in der Regel hochwertige Produkte. In Anbetracht des Wirtschaftspotenzials der Senioren, die 25 % der EU-Bevölkerung ausmachen, ist es dem Wachstum abträglich, die Senioren als alltagsferne Bevölkerungsgruppe zu betrachten die man ungestraft diskriminieren kann.

Grundsätzlich hat jeder, unter Beachtung der vom Gesetzgeber gesetzten Grenzen, das Recht, die Erben seines Vermögens selbst zu bestimmen. Außerdem sind 25% der Bevölkerung eine starke Zahl um sich politisch Gehör zu verschaffen.

Die Stiftung ad-infinitum fordert die Politik und die Gesellschaft auf alles dafür zu tun, um ein Altern in Würde zu ermöglichen. ad-infinitum ist der Auffassung, dass die Aspekte Wohlergehen und Autonomie dabei eine zentrale Rolle spielen sollten. Der Grundsatz der Gleichheit (Artikel 20 der Charta der Grundrechte) darf nicht allein auf die Idee von Pflege (care) reduziert werden. Die europäischen Senioren stellen beinahe 125 Millionen Bürger, die ihr Leben, die Wirtschaft und das Wachstum selbstständig gestalten wollen. Die Stiftung ad-infinitum vertritt aus dieser starken Position heraus die Interessen der Senioren.

Autor: Horst Roosen

fiduziarische Gemeinschaftsstiftung ad-infinitum
treuhänderische Verwaltung und Sitz der Stiftung:
BSZ® Bund für soziales und ziviles Rechtsbewußtsein e.V.
Vorstand Horst Roosen
Groß-Zimmerner-Str. 36a
64807 Dieburg

Telefon 06071- 9816810
Telefax 06071- 9816829

https://www.ad-infinitum.online
e-mail: info@ad-infinitum.online

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Konnten wir Ihnen weiterhelfen?
Der BSZ® e.V. ist zur Finanzierung seiner Projekte und Aktivitäten auf Ihre finanzielle Unterstützung angewiesen. In Frage kommen dafür sowohl kleine als auch größere Geldbeträge. Eine finanzielle Zuwendung an den BSZ® e.V. ist die einfache und unbürokratische Form, sich gesellschaftlich zu engagieren, gibt Ihrem Engagement eine Stimme und trägt zur Finanzierung der BSZ e.V. Projekte bei. Danke! Für Ihre Zuwendung können Sie den “bitte zahlen” Button verwenden. Hier können Sie sich in die Unterstützerliste eintragen.

3 Gedanken zu „Senioren: Angeblich leben sie auf Kosten der jüngeren Generation, bauen die meisten Verkehrsunfälle und sind zu alt für das Arbeitsleben.

  • 28. März 2017 um 9:59
    Permalink

    Ich sehe z.B. in Freiburg eine Werbung der Caritas, also einer kirchlichen Vereinigung und da wird gerade diese Frage aufgeworfen. Es ist beschämend, das die Kirche mit solchen Bildern arbeitet und den älteren Leuten auch noch Schuldgefühle einreden will. Ich bin wirklich fassungslos.

    Antwort
  • 8. Juni 2017 um 19:15
    Permalink

    Tja ,leider wird immer vergessen das die ältere Generation eben diese sind,die unser Land zu dem gemacht haben was es ist.Hätte diese Generation sich hängen lassen ,dann ginge es uns heute wohl allen schlechter.Wer sich darüber auslässt ,das die junge Generation für die “alten” Arbeiten muss,hat anscheinend nicht begriffen wie das System funktioniert.Leider fehlt mir in unserem Land mittlerweile der Respekt gegenüber der Generation ,die unsere Wirtschaft erhalten hat.

    Antwort
  • 15. Oktober 2017 um 15:05
    Permalink

    Hi! I’ve been reading your blog for some time now and finally got
    the courage to go ahead and give you a shout out from New Caney
    Tx! Just wanted to say keep up the excellent job!

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.