Braucht man eine Unfallversicherung?

Die Unfallversicherung deckt das Invaliditätsrisiko der versicherten Person ab. Welche Voraussetzung für die Leistungspflicht bestehen?

Voraussetzung für die Leistungspflicht der Unfallversicherung ist ein Unfall. Ein Unfall ist laut Legaldefinition nach § 178 Abs. 2 Satz 1 VVG das unfreiwillige Erleiden einer Gesundheitsschädigung durch ein plötzlich von außen auf den Körper einwirkendes Ereignis. Die Ursache des Ereignisses ist nicht von Relevanz. Selbst Eigenbewegungen des Verunfallten, wie zum Beispiel ein Ausrutschen, gelten als Unfall, wenn sie nicht willensgesteuert sind. Weitere Beispiele für einen Unfall sind ein Herzinfarkt infolge eines Streitgesprächs oder das Einatmen giftiger Dämpfe.

In den Versicherungsbedingungen von Unfallversicherungen ist regelmäßig zu Gunsten des Versicherungsnehmers eine Erweiterung des Unfallbegriffs festgehalten, wonach auch dann ein Unfall vorliegt, wenn durch eine erhöhte Kraftanstrengung an Gliedmaßen oder Wirbelsäule ein Gelenk verrenkt wird oder Muskeln, Sehnen, Bänder oder Kapseln gezerrt oder gerissen werden.

Der Unfall muss plötzlich erfolgt sein. Dies ist selbstverständlich dann der Fall, wenn der Unfall innerhalb eines kurzen Zeitraums geschehen ist. Er ist aber auch dann plötzlich, wenn er nur für den Geschädigten subjektiv plötzlich erfolgte, weil er mit dem Eintritt nicht rechnete und dieser somit unerwartet war. Ob der Unfall unvermeidbar war, spielt für die Frage der Plötzlichkeit keine Rolle.

Der Unfall muss schließlich auch unfreiwillig erfolgt sein, was dann nicht der Fall ist, wenn die Gesundheitsschädigung gewollt oder auch nur billigend in Kauf genommen wurde. Hierfür reicht es aber nicht aus, wenn der Verunfallte sich der Gefahr zwar bewusst ausgesetzt, aber darauf vertraut hat, dass ihm nichts passieren werde.

Der Unfall muss auch kausal für die Gesundheitsschädigung sein. Dies ist dann nicht der Fall, wenn der Unfall lediglich als Gelegenheitsursache einer bereits vorher bestehenden Gesundheitsschädigung, die durch den Unfall erst zutage getreten ist, zu sehen ist. Versicherungsgesellschaften für Unfallversicherungen nutzen diese Voraussetzung, um zu behaupten, dass insbesondere Schulter-, Rücken- oder Knieverletzungen bereits vor dem Unfall bestanden hätten, aber erst durch den Unfall sichtbar geworden seien, sodass es an der Kausalität mangele. Dieser Argumentation hat das OLG Stuttgart mit einer bedeutenden Entscheidung den Riegel vorgeschoben, indem es festgestellt hat, dass der Versicherer einer Unfallversicherung dafür darlegungs- und beweisbelastet ist, dass der Unfall nicht in diesem Sinne kausal für die Gesundheitsschädigung sei.

Welche weiteren Voraussetzungen bestehen?

Neben den materiellen Voraussetzungen sind auch drei formelle Bedingungen für Versicherungsschutz der Unfallversicherung zu beachten.

Zum einen muss die Invalidität innerhalb eines Jahres nach dem Unfall eingetreten sein. Ist zu diesem Zeitpunkt nicht feststellbar, ob eine dauerhafte Invalidität vorliegt, muss eine Prognose erstellt werden.

Zweitens muss die Invalidität innerhalb einer 15-Monats-Frist ärztlich festgestellt werden. Hierbei muss für die Unfallversicherung insbesondere auch die Dauerhaftigkeit der Invalidität festgehalten werden.

Und drittens müssen schließlich die Ansprüche beim Versicherer der Unfallversicherung innerhalb der gleichen 15-Monats-Frist geltend gemacht werden. Hinsichtlich dieser Frist kann sich der Versicherungsnehmer allerdings exkulpieren. Sollte ihm dies nicht gelingen, ist darüber hinaus zu prüfen, ob der Versicherer seine Hinweispflichten zu der Unfallversicherung gemäß § 186 VVG n. F. ordnungsgemäß erfüllt hat. Nur dann nämlich kann sich der Versicherer auf die durch den Versicherungsnehmer versäumte Frist berufen.

„Wenn es um die Durchsetzung von Ansprüchen gegen die Unfallversicherung geht, ist qualifizierter Rechtsbeistand von entscheidender Bedeutung und den sollte man als betroffener Patient auch unbedingt in Anspruch nehmen“, sagt Horst Roosen, Initiator der „Selbsthilfegemeinschaft Versicherung zahlt nicht!“

Die Vertrauensanwälte der „Selbsthilfegemeinschaft Versicherung zahlt nicht!“ geben Betroffenen eine erste ehrliche Einschätzung ihrer Chancen, die Ansprüche gegen ihre Versicherung bzw. Unfallversicherung durchzusetzen.

Damit die Versicherten nicht befürchten müssen, dass ihnen schon ihre ersten Fragen eine hohe Anwaltsrechnung beschert, ist für diese als Fördermitglieder der „Selbsthilfegemeinschaft Versicherung zahlt nicht!“ eine erste Orientierungsberatung durch einen spezialisierten Vertrauensanwalt kostenlos.

Betroffene Versicherte können jetzt die Aufnahme als Fördermitglied zu der „Selbsthilfegemeinschaft Versicherung zahlt nicht!“ beantragen. Die Höhe des Förderbeitrags beträgt einmalig 75.- Euro. Folgebeiträge werden nicht erhoben, können aber jederzeit gerne freiwillig in jeder Höhe geleistet werden.

Link zur Anmeldung

Fördermitglieder der „Selbsthilfegemeinschaft Versicherung zahlt nicht!“ können von den Vertrauensanwälten kostenlos Ihre Erstattungsansprüche prüfen lassen.

Selbsthilfegemeinschaft Versicherung zahlt nicht

c/o Fine Products Selection Ltd.

Zweigniederlassung Dieburg

Groß-Zimmerner-Str. 36 a

D 64807 Dieburg

Telefon: 06071- 9816812

Telefax: 06071-9816829

EMail: info@feine-produkte.de

Internet: http://www.versicherung-zahlt-nicht.net

Ein Gedanke zu „Braucht man eine Unfallversicherung?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.