Schweigen des Betroffenen in OWi-Verfahren

Ebenso wie in Strafverfahren steht es einem Betroffenen auch in Bußgeldverfahren frei, sich zur Sache zu äußern oder nicht.

Aus einem Schweigen dürfen für den Betroffenen keine nachteiligen Schlüsse gezogen werden. Angaben sind lediglich zur Person zu machen. Vorsicht ist geboten, wenn man als Betroffener zu einem einheitlichen Vorgang nur teilweise Angaben macht. Wird dann zu den anderen Teilen geschwiegen, dann kann dies nachteilig ausgelegt werden.

Lassen Sie sich also, bevor Sie Angaben in einem OWi-Verfahren machen, lieber vorher beraten.

Autor

Roland Tilch

Fachanwalt für Sozialrecht

Fachanwalt für Versicherungsrecht

Dr. Sonntag Rechtsanwälte

Hans-Vogel-Str. 2

90765 Fürth

Tel.: 0911 971870

Fax-Nr.: 0911 9718710

E-mail: recht@ra-sonntag.de

Internet: www.ra-sonntag.de

Diese Kanzlei ist gelistet in der BSZ® e.V. TopListe Seniorenrecht

Mitgeteilt durch:

www.ad-infinitum.online

Verwaltung und Sitz:

BSZ® Bund für soziales und ziviles Rechtsbewußtsein e.V.

Vorstand Horst Roosen

Groß-Zimmerner-Str. 36 a

64807 Dieburg

Telefon 06071- 9816810

Telefax 06071- 9816829

e-mail: info@ad-infinitum.online

Internet: www.ad-infinitum.online  + www.anwalts-toplisten.de

ad-infinitum unterstützen

ad-infinitum ist zur Finanzierung der laufenden Projekte und Aktivitäten auf Ihre finanzielle Unterstützung angewiesen. In Frage kommen dafür Geldbeträge als auch Sachspenden. Eine finanzielle Zuwendung an ad-infinitum ist die einfache und unbürokratische Form, sich gesellschaftlich zu engagieren, gibt Ihrem Engagement eine Stimme und trägt zur Finanzierung der ad-infinitum Projekte zum Wohle der Senioren bei.

Für Ihre Zahlung können Sie den „bitte zahlen“ Button verwenden. (PayPal oder alle gängigen Kreditkarten). Sie überweisen mit PayPal-Sicherheit & Datenschutz