Die Energiewende ist, das zeigen die Zahlen, eine der größten Aktionen zur Kapital- und Kaufkraftvernichtung im Nachkriegsdeutschland.

GRÜNE STEUERN:   Steuern rauf für die Energiewende. Die Steuern auf möglichst breiter Basis wollen Sozialdemokraten erhöhen, um die Kosten der Energiewende zu verschleiern. An Reformen in der Sache wird nicht gearbeitet.

Schon wieder eine solche unanständige Ansage in Sachen »Energiewende und astronomische Kosten«. Jetzt wollen die Sozialdemokraten sogar Steuern erhöhen, um die irrwitzigen Kosten zu finanzieren, die dieser Kahlschlag der Infrastruktur eines Industrielandes verschlingt.

Nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung schlägt die Friedrich-Ebert-Stiftung in einem internen Papier vor, gleich mehrere Steuern anzuheben. Im Gegenzug sollen Stromkunden um bis zu 16 Milliarden Euro von der Ökostromumlage befreit werden.

Rettung durch Umverteilung

Also: Linke Tasche – rechte Tasche. Der Vorgang zeigt, dass sich das eine oder andere sozialdemokratische Gemüt Gedanken darüber macht, nein, nicht, ob dieses Ungeheuer Energiewende immer noch unterstützenswert ist, sondern wem man noch in die Taschen greifen kann. Welche sind noch nicht so geplündert, so dass noch etwas rauszuholen ist? Nicht an den Ursachen der ständig steigenden Kosten wird gearbeitet, nur an der Umverteilung. So soll das offenkundige Scheitern der Energiewende verschleiert werden.

Einzeln wussten die Gemüter nicht mehr weiter, also bildeten sie einen Arbeitskreis. Und wenn Sozialdemokraten gemeinsam nachdenken, wird es in jedem Fall teuer. Sie haben, wie das schon mehrfach festgestellt wurde, halt viel Pech beim Nachdenken.

Das zeigt sich immer wieder bei der SPD-eigenen Friedrich-Ebert-Stiftung. Bei der kam in der Vergangenheit bei solchen intellektuellen Kraftakten so etwas wie ein »Leitfaden zur Zusammenarbeit in der Einwanderungsgesellschaft« heraus zum Umbau Deutschlands, so wie es sich eine Aydan Özoguz vorstellt, in der alle das Wahlrecht haben sollen, die hier leben. Vielleicht kommen dann noch ein paar Stimmen mehr für die SPD heraus.  Jetzt bringen die exorbitant steigenden Kosten für den Strom nicht nur Unternehmen ins finanzielle Aus, sondern langsam auch Sozialdemokraten ins Grübeln: Kann das noch so weiter gehen?

In diesem Jahr soll die EEG-Umlage auf sage und schreibe 27 Milliarden Euro steigen, so erste Schätzungen. Der Grund: Jedes zusätzliche Windrad und jedes zusätzliche Solarpanel wird subventioniert. Früher hätten solche exorbitanten Verluste noch für Entsetzen, Skandale und Rauswürfe gesorgt. Einem anständigen Sozialdemokraten heute allerdings kommt das überhaupt nicht mehr spanisch vor, ist ja nicht sein Geld, und er kann tüchtig umverteilen.

Nur taucht langsam die Frage auf: Woher diese wahnwitzigen Summen holen?

Die Ökostromumlage soll laut FAZ um bis zu zwei Drittel gesenkt werden, damit die Strompreise nicht noch weiter ins Uferlose steigen. Dabei entsteht, so rechneten die Sozialdemokraten aus, eine »Finanzierungslücke« von 16,5 Milliarden Euro. Zur »Gegenfinanzierung« sollen Einkommen-, Vermögens- und Unternehmersteuern erhöht werden. In diesem Zusammenhang klingt »Gegenfinanzierung« unangemessen durchdacht, nach Idee, nach einem Konzept. Da ist aber nichts, schon gleich gar nicht durchdacht.

Das Drama liegt in den Zahlungen für die EEG-Vergütungssätze begründet, also in dem, was die Betreiber von Photovoltaik, Wind- und anderer Anlagen kassieren. Zu echten Preisen würde kein Mensch, der bei Trost ist, Windräder in die Landschaft stellen. Das tut er nur, wenn er mit satten Abzockgeldern gefüttert wird. Nun klingt abzocken im politischen Raum nicht so besonders glücklich, besser sind da die Worte Vergütungssatz und Umlagen. Die steigen und steigen. 2010 lag die Summe der EEG-Zahlungen bei 13 Mrd Euro, 2015 bei 27 Mrd., nach den Prognosen des Bundeswirtschaftsministeriums dürften sie 2017 bei 30 Milliarden liegen.

Strom wird billiger, Konsumenten zahlen aber mehr

Die Beschaffungspreise für Strom dagegen sinken. Das drückt sich im Marktwert des Stromes aus. Der liegt nur 3,4 Mrd in 2010, 2015 bei 4,7 Mrd und dürfte in 2017 bei 4,6 Mrd liegen. Die Differenzen weisen die ungeheuren volkswirtschaftliche Verluste von 9,7 Mrd, 22,7 Mrd und 25,4 Mrd aus.

Die Energiewende ist, das zeigen diese Zahlen, eine der größten Aktionen zur Kapital- und Kaufkraftvernichtung im Nachkriegsdeutschland.

Diese Vernichtungsaktion ist noch nicht zu Ende. Die Denker der Friedrich-Ebert-Stiftung kalkulieren laut FAZ bis 2023 noch mal mit zusätzlichen 32 Milliarden Euro; die gehen diesmal nur für neue Leitungen drauf, die durchs Land gezogen werden sollen, und durch die der Strom fließen soll.

Was die Umverteildemokraten aber überhaupt nicht wollen, ist erstaunlicherweise eine weitere Energieeffizienz. Denn die führt zu weniger Stromverbrauch. Und das wiederum, so ist ihnen klar geworden, erhöht weiter den Preis der einzelnen Kilowattstunde.

Wie die Aasgeier hinter dem letzten abgenagten Kadaverknochen sind sie zudem hinter der letzten Kilowattstunde her, die in Industriebetrieben selbst erzeugt wird. Für Betriebe rechnen sich oft eigene Kraftwerke, meist in Kraft-Wärme-Kopplung, bei denen neben Strom auch noch die Wärme für verschiedene Prozesse genutzt werden kann. Das kann sinnvoll sein, und so legte sich eine Reihe von Unternehmen eigene Kraftstationen zu. Lange währt die Auseinandersetzung darum, ob jene Kraftwerke, die nur den Unternehmen gehören und nichts mit dem Netz zu tun haben, von den »Energiewendenkosten« befreit werden sollen. Das fordern die Un-ernehmen. Die Vordenker der Friedrich-Ebert-Stiftung wenden sich strikt dagegen. Das würde weniger Geld in ihren Umverteilkassen bedeuten.

Der alte Sattlergeselle aus Heidelberg, späterer Reichspräsident und Namensgeber der Stiftung, Friedrich Ebert, dürfte sich im Grabe umdrehen angesichts dessen, was in seinem Namen geschieht.

Und es muss wohl so sein, dass das Vorbild der Energiewendeplaner jene Hütchenspieler sind, die Straßen und Plätze unsicher machen.

Der aus dem Fachbereich Wissenschaft und Technik bekannte Journalist  Holger Douglas ist Autor dieses Beitrags

Mitgeteilt durch:

DAO Deutsche Außerparlamentarische Opposition

Vertreten durch:

BSZ® Bund für soziales und ziviles Rechtsbewußtsein e.V

Groß-Zimmerner-Str. 36 a

64807 Dieburg

Telefon 06071- 9816810

Telefax 06071- 9816829

e-mail: info@bsz-ev.de

Internet: https://volksregierung.wordpress.com

Für eine aktive Bürgergesellschaft ist es doch einfach unbefriedigend, wenn sich die demokratischen Aktivitäten darauf beschränken, alle vier Jahre zur Wahl des Bundestages und alle fünf Jahre zur Landtagswahl  ein Kreuzchen auf einen  Stimmzettel  zu setzen und sich dann auch noch der Bewertung seines Wahlverhaltens auszusetzen ob man Demokrat ist oder eben nicht.

Wenn man bedenkt, dass die beiden größten politischen Parteien SPD und CDU jede weniger als 500 000 Mitglieder haben, ergibt sich doch eine einfache Rechnung.

97% der Deutschen sind kein Parteimitglied, sind aber von den Entscheidungen dieser Parteien direkt betroffen.

Die satte Mehrheit von Bürgerinnen und Bürger sind eine starke aber bis jetzt stillschweigende Deutsche  Außerparlamentarische Opposition, die nun mit der DAO Deutsche außerparlamentarische Opposition, in Form einer freien Bürgerbewegung, ihre politische und gesellschaftliche Meinung frei äußern und verbreiten kann.

Die DAO Deutsche außerparlamentarische Opposition, ist ein loser nicht organisierter Zusammenschluss von Bürgern zu einer politisch ideellen Interessengruppe die sich für politische, gesellschaftliche und öffentliche Interessen einsetzt und alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zu einem gemeinschaftlichen Engagement gegen Gewalt und Terror und zur Förderung des nationalen und globalen Rechtsfriedens und für mehr soziale Gerechtigkeit  einlädt.

Die DAO Deutsche außerparlamentarische Opposition fordert für die Bürgerinnen und Bürger mehr Mitgestaltung an politischen Entscheidungsprozessen.

Jeder Bürger kann auf der DAO Internetplattform https://volksregierung.wordpress.com   kostenlos Beiträge einstellen. Alle Beiträge werden unter Nennung des Namens des Autors veröffentlicht. Die Beiträge werden ohne Zensur und Korrektur online gestellt.

Die auf der DAO Internetseite https://volksregierung.wordpress.com   eingerichteten Kategorien entsprechen den  Ministerien:

  1. Arbeit und Soziales
  2. Auswärtiges
  3. Bildung und Forschung
  4. Ernährung und Landwirtschaft
  5. Familie, Senioren, Frauen und Jugend
  6. Finanzen
  7. Gesundheit
  8. Inneres
  9. Justiz und Verbraucherschutz
  10. Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit
  11. Verkehr und digitale Infrastruktur
  12. Verteidigung
  13. Wirtschaft und Energie
  14. Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
  15. Presse

Jeder Autor kann auf  https://volksregierung.wordpress.com  quasi als Bürger-Minister oder Bürger-Abgeordneter agieren.

Die DAO Plattform vergleicht sich nicht mit professionellem Journalismus, also keine Angst davor eventuell Fehler zu machen. Die Information wird hier höher bewertet als Rechtschreibung und Zeichensetzung. Selbst wenn ein Text einmal gespickt von Rechtschreib- und Zeichensetzungsfehlern sein sollte, wird er für voll genommen und deswegen nicht kritisiert.

Anders als im üblichen Journalismus steht bei der DAO Plattform nicht ausschließlich die Information im Vordergrund sondern vielmehr auch die Sicht der Dinge aus einer bestimmten Perspektive – aus der des Autors  eben.  Eben darum gilt hier nicht die im professionellen Journalismus übliche Trennung von objektiver Berichterstattung einerseits und Kommentar andererseits: Die persönliche Bewertung dessen, worüber berichtet wird, macht erst die DAO Plattform.

Jeder Bürger ist herzlich eingeladen sich mit Beiträgen aktiv an der Internetplattform https://volksregierung.wordpress.com      zu beteiligen und über die seine eigene reale Lebenswirklichkeit zu berichten.

Auf ein persönliches Wort…..

Die DAO Deutsche Außerparlamentarische Opposition ruft alle Bürger auf, die Werbung gegen Gewalt, Terror und Fremdenhass und für mehr soziale Gerechtigkeit zu unterstützen! Auch die finanzielle Unterstützung gehört dazu. Hier geht es nicht darum, durch eine Zuwendung Steuern zu sparen oder eine individuelle Gegenleistung zu erhalten,  sondern das politische und gesellschaftliche  Wirken für das Gemeinwohl zu unterstützen. Denn der Ruf nach staatlichem Handeln und der Gedanke, mehr Staat sei das beste Mittel um uns vor Gewalt, Terror und sozialer Ungerechtigkeit zu schützen, hat sich mittlerweile als große Illusion erwiesen.

Eine finanzielle Zuwendung an die DAO ist die einfache und unbürokratische Form, sich gesellschaftlich zu engagieren, gibt Ihrem Engagement eine Stimme und trägt zur Finanzierung der DAO Projekte bei. Danke!

Für Ihre Zahlung können Sie den „bitte zahlen“ Button verwenden. (PayPal oder alle gängigen Kreditkarten). Sie überweisen mit PayPal-Sicherheit & Datenschutz.

Stehen Sie auf, bekennen Sie sich öffentlich zu Weltoffenheit, Gewaltfreiheit und Toleranz.

  • Stehen Sie persönlich dafür ein!
  • Helfen Sie mit die Spirale von Hass und Gewalt zu beenden.
  • Machen Sie die Welt durch einen kleinen Plastik Sticker wieder lebenswerter.
  • Zeigen Sie Solidarität!
  • Leben Sie Weltoffenheit, Gewaltfreiheit und Toleranz!
  • Kleben Sie den Aufkleber an Ihr Auto!

Überraschen Sie die anderen Verkehrsteilnehmer doch einmal mit Ihrer persönlichen Botschaft für Weltoffenheit – Gewaltfreiheit und Toleranz!

Ihren BSZ® e.V. Aufkleber „weltoffen – gewaltfrei – tolerant“  erhalten Sie gegen einen von Ihnen selbst zu bestimmenden Förderbetrag, mindestens 5.00 Euro pro Aufkleber,   unter dem Stichwort „Aufkleber“ und Angabe der gewünschten Stückzahl.

Sie können den „bitte zahlen Button“ verwenden.  (PayPal oder alle gängigen Kreditkarten). Sie überweisen mit PayPal-Sicherheit & Datenschut

Sie können unter dem Stichwort “BSZ Aufkleber” und Angabe der gewünschten Stückzahl auch gerne auf unser Bankkonto überweisen:

Bank: Sparkasse Dieburg

IBAN: DE 44 5085 2651 0132 1009 00   BIC HELADEF1DIE

oder per Post (Schein im Briefumschlag)

BSZ® Bund für soziales und ziviles Rechtsbewußtsein e.V.

Bündnis gegen Gewalt und Terror
Groß-Zimmerner-Str. 36 a
64807 Dieburg
Telefon: 06071-9816810

Telefax: 06071-9816829

E-Mail. info@bsz-ev.de

https://volksregierung.wordpress.com

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.