Keine Staatsfunker, sondern Brückenbauer

Öffi-Klage: Aufgabe des Journalismus ist nicht, mehr Nachrichten zu bringen, sondern Brücken zu bauen! Oh, das tut mir aufrichtig leid, dass wir uns so missverstanden haben.

Ok, wir haben verstanden. Das war ja auch vielleicht ein wenig gemein, Kritik zu üben an den öffentlich-rechtlichen Staatsfunkern, verdammt, da ist es wieder passiert, – also nochmal: an den Sendeanstalten des öffentlichen Rechts Kritik zu üben. Wollen wir nicht mehr tun. Und wir schließen uns gern der Bitte an, Öffis nicht mehr als »Staatsfunker« zu bezeichnen, nein, wirklich nicht. Denn sie, die Öffis, beschweren sich über eine solche ungerechte Behandlung. Nein, »wir sind keine Staatsfunker«.

»Liebe Kolleginnen und Kollegen in den Zeitungsredaktionen«, so wenden die sich mit einer Klageschrift an die »Lieben Kolleginnen und Kollegen«. »Wir fühlen uns diskreditiert, wenn Sie uns als Staatsfunk bezeichnen und uns damit unterstellen, dass wir uns politisch steuern lassen.« Ja, wirklich, wir können nur beipflichten: »Das ist komplett abwegig.«

»Wir fragen uns, warum Sie mit solchen Äußerungen unsere Arbeit verunglimpfen und sich damit selbst in die Nähe von Rechtspopulisten stellen. Sie bedienen ein Klima, das uns JournalistInnen der öffentlich-rechtlichen Medien an den Pranger stellen soll.« »Können Sie uns mal erklären, warum wir als verantwortungsvolle Journalistinnen in diesen Zeiten nicht zusammenhalten gegen täglichen Fakenews und populistische Parolen?« »Wer soll denn die Brücken bauen zwischen aufeinanderfolgenden Teilen der Gesellschaft, wenn nicht wir Journalistinnen – sowohl in Zeitungen als auch öffentlich-rechtlichen Sendern als Vermittler von profund recherchierten Informationen?«

Aufgabe des Journalismus ist nicht, mehr Nachrichten zu bringen, sondern Brücken zu bauen! Oh, das tut mir aufrichtig leid, dass wir uns so missverstanden haben. Im Gegenteil: Es ist schon großartig, was ihr für acht in den Rachen gestopfte Milliarden tut. Dafür muss eine alte Oma lange stricken beziehungsweise Monate in den Knast. Gut übrigens, dass ihr unsere noch nicht so lange hier seienden Großfamilien altruistisch vor der GEZ außen vor lasst. Oder sollte das damit zusammenhängen, dass die Eintreiber sich nicht so recht trauen, bei den Großfamilien an die Türen zu klopfen und die Demokratieabgabe eintreiben zu wollen?

Die Klageschrift zeigt deutlich, dass ihr verstanden habt. Öffis Aufgaben sind: Für den Zusammenhalt sorgen, gegen Fakenews und populistische Parolen angehen. Also Kampagnen statt Berichte mit Trennung von Nachricht und Kommentar. Gut so, die auch mit immer neuer Propaganda partout immer noch nicht an den menschengemachten Klimawandel Glaubenden auf den rechten (Mist, schon wieder vertippt: also) glorreichen Pfad zu prügeln und mit Horrorgeschichten zu jedem Klimagipfel aufs Neue zu erschrecken. Das baut auch dem unwilligsten Brücken.

Kriminalfälle wie der Mord an Maria L. in Freiburg sind nur von regionaler Bedeutung. Berichte darüber würden keine Brücken bauen, also weglassen. Ganz prima finden wir, dass ihr Verbraucherschutz und Rechtsberatung ausgedehnt habt und allen gut erklärt, wie man sich Leistungen und Aufenthaltsstatus erschleichen kann.

Nein, erklärt wird nicht allen. In den Öffi-Hauptsendungen fand sich kein Bericht über ein neues Urteil des Europäischen Gerichtshofes, erschien es vielleicht doch zu nahe an den täglichen »Fakenews und populistischen Parolen«. Nach diesem Urteil jedenfalls muss ein EU-Mitgliedsstaat »Flüchtlinge«, die nicht innerhalb von sechs Monaten in einen anderen – eigentlich zuständigen – EU-Staat abgeschoben werden, selbst prüfen, ob der Asylantrag genehmigt wird oder nicht. Das bedeutet: Durch geschickte Reisetätigkeit lassen sich die Behörden austricksen.

Wer länger als sechs Monate in einem EU-Land ist, darf nicht mehr in das erste Land geschickt werden, durch das er gekommen ist. Die Maya und die Isabel vom WDR haben mehr Informationen dazu, wie bisheriges Recht zugeschüttet wird. Und hei, wie sie sich freuen, »Flüchtlingen« die gute Nachricht mit ein paar guten Tipps zu überbringen.

Gut, dass ihr die Freude des Iraners teilt, der über Bulgarien in die EU eingereist ist und einen Antrag auf internationalen Schutz gestellt hat, dann aber ohne die Entscheidung abzuwarten nach Österreich weiterreiste. Die österreichischen Behörden wiederum wollten den Iraner an das eigentlich zuständige Bulgarien schicken. Das wäre auch bereit gewesen. Der Iraner klagte vor dem EUGH und bekam jetzt Recht. Die zuständigen Behörden seien verpflichtet, unverzüglich mit der Prüfung des Antrages selbst zu beginnen.

Das ist nett und freundlich und baut Brücken. Wir wollen nicht mehr gemein sein und krisitisieren. Jedenfalls nicht vor dem nächsten Mal.

Der aus dem Fachbereich Wissenschaft und Technik bekannte Journalist Holger Douglas ist Autor dieses Beitrags

Mitgeteilt durch:

UTR Umwelt-Technik-Recht

Vertreten durch:

BSZ® Bund für soziales und ziviles Rechtsbewußtsein e.V

Groß-Zimmerner-Str. 36

64807 Dieburg

Telefon 06071- 9816810

Telefax 06071- 9816829

e-mail: dokudrom@email.de

Internet: https://dokudrom.wordpress.com

Der BSZ® e.V. Autoaufkleber  – weltoffen – gewaltfrei – tolerant. 

Damit Ihre Mitmenschen auf den ersten Blick erkennen, mit wem sie es zu tun haben.

Jeder Bürger hat ein Recht, auf vielfältige Weise zu kommunizieren. Autoaufkleber sind eine populäre Möglichkeit seinen eigenen Standpunkt öffentlich zu vertreten!

Für jeden  Menschen ist der Autoaufkleber eines der wenigen Mittel um seine Botschaft  für „Weltoffenheit, Gewaltfreiheit und Toleranz“ sofort auf die Straße zu bringen.

Man muss sich nur einmal die Wirkung vorstellen, wenn Tausende von Autos mit der Botschaft „weltoffen – gewaltfrei – tolerant“ auf unseren Straßen fahren.

Dieser Autoaufkleber kann eine Eigendynamik entfalten welche eine gesellschaftliche Entwicklung positiv beeinflussen kann.

Das BSZ e.V. Bündnis gegen Gewalt und Terror bringt mit seinem Autoaufkleber, Weltoffenheit, Gewaltfreiheit und Toleranz wieder auf die Überholspur! Je öfter die Botschaft von Weltoffenheit, Gewaltfreiheit und Toleranz gelesen wird umso schneller kann sie auch wieder praktisch gelebt werden.

Je mehr Autos mit solch einem Aufkleber mit dieser positiven gesellschaftspolitischen Aussage auf unseren Straßen fahren, umso schwieriger  wird es sein, Hass und Terror zu verbreiten und  die Moral und Willenskraft unserer Gesellschaft zu untergraben.

Machen Sie mit! Nutzen Sie Ihr Fahrzeug für dieses gesellschaftlich positive und dringend notwendige Statement!

Sie sind auch für Weltoffenheit, Gewaltfreiheit und Toleranz? Dann nutzen Sie doch einfach eine der effektivsten Möglichkeiten Ihre Botschaft schnell und glaubwürdig unter die Leute zu bringen. Mit dem BSZ e.V. Autoaufkleber „weltoffen, gewaltfrei, tolerant“!

Empfehlen Sie den Sticker weiter an  Ihre Freunde, Geschäftspartner und Bekannte. So bauen Sie aktiv mit an einem ständig wachsenden Netzwerk für Weltoffenheit, Gewaltfreiheit und Toleranz.

Nicht zusehen……….aktiv mitmachen!

Zeigen Sie Stärke und kleben Sie den Sticker an Ihr Auto!

Ihren BSZ® e.V. Aufkleber „weltoffen – gewaltfrei – tolerant“  erhalten Sie gegen einen von Ihnen selbst zu bestimmenden Förderbetrag, mindestens 5.00 Euro pro Aufkleber,   unter dem Stichwort „Aufkleber“ und Angabe der gewünschten Stückzahl.

Sie können den „bitte zahlen Button“ verwenden.  (PayPal oder alle gängigen Kreditkarten). Sie überweisen mit PayPal-Sicherheit & Datenschutz.

 

Sie können unter dem Stichwort “BSZ Aufkleber” und Angabe der gewünschten Stückzahl auch gerne auf das BSZ Bankkonto überweisen:

Bank: Postbank Frankfurt/M

IBAN: DE55500100600548200608     BIC: PBNKDEFF

oder per Post (Schein im Briefumschlag)

BSZ® Bund für soziales und ziviles Rechtsbewußtsein e.V.

Bündnis gegen Gewalt und Terror
Groß-Zimmerner-Str. 36 a
64807 Dieburg

Telefon: 06071-9816810

Telefax: 06071-9816829

info@ad-infinitum.online

www.ad-infinitum.online

 

Übrigens…..

***Das BSZ® Bündnis gegen Gewalt und Terror  ist eine Non-Profit-Organisation, welche für Weltoffenheit – Gewaltfreiheit und Toleranz steht! Weltoffenheit – Gewaltfreiheit und Toleranz steht grundsätzlich im Mittelpunkt der Tätigkeit aller mit dem BSZ® Bündnis gegen Gewalt und Terror  verbundenen Personen und Unternehmen.

****Bleiben Sie cool wenn Ihnen Ignoranten die Freude an Ihrer positiven Einstellung vermiesen wollen, früher glaubte man ja auch, die Erde sei eine Scheibe!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.