Frau Bundeskanzlerin, für mich war Ihre Rede an die Nation eine herbe Enttäuschung.

„Wir schaffen das“ und Appelle an die Bürger sich an die Regeln zu halten, verstärkt lediglich das mangelnde Vertrauen vieler Menschen in Ihre Regierung, und schürt weiter die sich ausbreitende  Panik.

Es ist ja nett gemeint, wenn Sie versprechen, dass die leeren Regale im Supermarkt am nächsten Tag wieder aufgefüllt werden. Nur, das glaubt ihnen niemand mehr. Aus diesem Grund wird auch weiterhin gehamstert werden. In der Krise ist sich, wie man sieht, jeder selbst der Nächste.

Ich hätte mir von Ihnen gewünscht, dass Sie zuversichtlicher und stärker aufgetreten wären und der Nation erklärt hätten, wie die gemeinsame Europäische Strategie zur Bewältigung der Krise eigentlich aussieht.

Wo sollen die sicher auf uns zukommende Welle von Schwerkranken Corona-Patienten eigentlich untergebracht und ausreichend medizinisch versorgt werden? Vor allen Dingen von wem??

Niemand weiß, wie lange diese Krise andauern wird und wie viele Tote zu beklagen sein werden. Fest steht aber, dass wir es noch einige Zeit mit dem Virus zu tun haben werden, was aber nicht bedeutet, dass die Welt für immer im Krisenmodus bleiben wird. Da haben wir vergeblich auf Informationen über bereits ergriffene und geplante Maßnahmen gehofft, was die Regierung der durch die globale Krise verursachten Rezession entgegen zu setzen hat.

Warum haben Sie der Nation nicht gesagt, dass wir es im Grunde genommen mit Zwei schweren Krisen zu tun haben? Die Coronapandemie führt doch unausweichlich zum schwersten Abschwung der Wirtschaft seit der globalen Finanzkrise 2008/09.

Frau Merkel, warum wurden 8 Wochen wertvolle Zeit verschwendet, um eine Europäische Antwort auf einen globalen Gesundheitsnotstand zu finden und auch der dadurch drohende Wirtschaftskrise entgegen zu wirken?  

Wenn Ihr Appell an die Nation dazu gedient haben sollte, uns auf die sicher kommende Ausgangssperre vorzubereiten, dann waren Sie schlecht beraten. Ein großer Teil der Bevölkerung erwartet bzw. fordert diese Maßnahme schon seit Tagen.

Frau Bundeskanzlerin, Deutschland zählt auf Sie und erwartet von Ihnen Mut, Führungsstärke und absoluten Siegeswillen. Die Bürgerinnen und Bürger erwarten, dass Sie unmittelbar das Richtige tun und nicht erst dann, wenn  viele andere Möglichkeiten ausprobiert worden sind. 

Frau Bundeskanzlerin, ich wünsche Ihnen eine glückliche Hand in der Bewältigung dieser schweren Gesundheits- und Wirtschaftskrise. Bleiben Sie gesund und führen Sie Deutschland erfolgreich aus dieser Heimsuchung.

Horst Roosen

-Vorstand-

UTR |Umwelt|Technik|Recht| e.V.

Groß-Zimmerner-Str. 36 a

64807 Dieburg

Telefon 06071- 9816811

Telefax 06071- 9816829

e-mail: dokudrom@email.de

Internet: https://www.ad-infinitum.online    https://dokudrom.wordpress.com  

Der UTR |Umwelt|Technik|Recht| e.V., seine Mitglieder und Förderer

stehen für Meinungsfreiheit in einer freien Gesellschaft.

Das Recht, seine Gedanken auszudrücken und frei mit anderen zu kommunizieren, bestätigt die Würde und den Wert jedes einzelnen Mitglieds der Gesellschaft und ermöglicht es jedem Einzelnen, sein volles menschliches Potenzial auszuschöpfen. Meinungsfreiheit ist also Selbstzweck – und verdient als solche den größten Schutz der Gesellschaft.

Der UTR e.V. vertritt den Standpunkt, dass ein Urteil erst dann möglich ist, wenn man alle Fakten und Ideen, aus welcher Quelle auch immer, berücksichtigt und seine eigenen Schlussfolgerungen gegen gegensätzliche Ansichten geprüft hat.

Der Verein ist zur Finanzierung seiner Projekte und Aktivitäten

auf Ihre finanzielle Unterstützung angewiesen.

Eine finanzielle Zuwendung an den UTR ist die einfache und unbürokratische Form, sich gesellschaftlich zu engagieren, gibt Ihrem Engagement eine Stimme und trägt zur Finanzierung der UTR Projekte bei.

Sie können gerne auf das

UTR e.V. Bankkonto überweisen:

Bank: Volksbank Heidelberg

Konto: DE10 6729 0000 0149 6479 29

oder klicken Sie auf den Pay Pal  Button

Der UTR e.V. dient dem Gemeinwohl und verzichtet ganz bewusst

auf das steuerliche Privileg der „Gemeinnützigkeit“.

  • Dadurch muss er keine Rücksicht auf die Hand, die ihn füttert  nehmen.

Die Meinungsfreiheit ist das Fundament der Selbstverwirklichung, die es zu bewahren und zu schützen gilt.  Daher sind alle Meinungen bzw. Standpunkte aus Umwelt,Technik, Recht, Finanzen, Politik und Gesellschaft auf der UTR e.V. Internetseite https://www.ad-infinitum.online  willkommen.

Das Ausmaß, in dem sich die Menschen mit dem UTR e.V. Slogan

„gesund und glücklich in einer intakten Umwelt  leben“

persönlich  verbunden fühlen,  ist für das eigene Glück entscheidend.

Mit Ihrer Zuwendung unterstützen Sie nicht nur die Arbeit des UTR e.V..
sondern Sie machen sich selbst zu Ihres eigenen Glückes Schmied!

„gesund und glücklich in einer intakten Umwelt  leben“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.