Der Gesichtsmaskenwahn im Rückblick

Wie entsteht der Mainstream in den Medien? Woher kommt die Masken Propaganda? Warum widerspricht niemand der  Tunnelperspektive der «Mainstream-Medien»?

Wer dies doch tut wird dafür   oft angefeindet und verunglimpft. Besonders wenn man Menschen den Spiegel vorhält, damit Sie endlich erkennen, dass sie bereits Teil eines bestimmten Narrativs geworden sind und gewisse Denkmuster schon fest verinnerlicht haben.

Der UTR |Umwelt|Technik|Recht| e. V. versucht  mit allen erdenklichen Mitteln den Mainstream um alternative Perspektiven und unabhängige Stimmen zu bereichern.

Es ist seit Jahrzehnten bekannt, dass Gesichtsmasken nicht gegen Epidemien von Atemwegsviren wirken. Aber die Politik  kann und will einfach nicht auf ihren Maskenterror verzichten, obwohl diese „Schutzmaßnahme“ überhaupt nichts bringt) und wohl eher gesundheitsschädlich ist.

Was wir nicht ausschließen können, ist ein Placebo-Effekt. (Der Placebo-Effekt ist die etwas abschätzige Bezeichnung für Wirkungen einer Therapie, die nicht der Behandlung selbst zugeschrieben werden können.  Zum Beispiel könnten sie statt einer Schmerztablette eine Zuckerpille erhalten und trotzdem eine Besserung verspüren.)

Dies ist eine eine Manifestation der schlecht verstandenen Geist-Körper-Verbindung, die wir alle haben. Beim tragen einer Maske würde der Placebo-Effekt Änderungen in der Denkweise und damit verbundene Verhaltensanpassungen umfassen, die eine Person annehmen könnte, während sie eine Maske trägt oder sogar jemand anderen sieht der eine Maske trägt. Positiv ist z.B.: Es wir dadurch an die Einhaltung sicherer sozialer Abstände an öffentlichen Orten erinnert. Negativ dabei ist die verringerte Fähigkeit, sich sinnvoll mit anderen zu verbinden und eventuell auch  ständige Erinnerung an potenziell tödliche Risiken.

Vielen Maskenträgern gibt es einfach auch das Gefühl, etwas für den eigenen Schutz zu tun – ein Placebo-Effekt – und  die zyklische Angst, die von der Sorge um eine Ansteckung mit dem Virus herrührt zu reduzieren.

Allerdings ist dies nicht nur eine Demonstration des Placebo-Effekts, sondern zeigt  auch einen Unterschied in der Lebenseinstellung einer Person im Vergleich zu einer anderen. Wir sind alle verschieden, und wir alle verdienen die Freiheit, durch diese Welt zu navigieren, wie wir es für richtig halten, solange unsere Entscheidungen keine Auswirkungen auf andere haben. Das bringt uns zurück zu Masken, zu den Nebenwirkungen und zu diesen Placebo-Effekten, die unweigerlich mit ihrer Verwendung verbunden sind, und warum etwas scheinbar Einfaches und Wirksames so viel komplizierter ist als wir gemein hin annehmen.

Derzeit ist dieser Virus buchstäblich unausweichlich. Die Auswirkungen der Pandemie sind allgegenwärtig. Dennoch treffen wir unterschiedliche Entscheidungen: Einige entscheiden sich dafür, diesem Virus frontal zu begegnen, mit dem Ziel, jegliche Auswirkungen zu minimieren, in der Hoffnung, einen neuen – wenn auch anderen – Weg nach vorne zu beschreiten: eine neue Normalität. Aber einige wollen keine neue Normalität und ziehen es vor, weiterzumachen wie bisher, nicht vergessend, aber die neuen Risiken akzeptierend, die mit menschlicher Interaktion verbunden sind.

Beides hat seine Berechtigung. Wir müssen es nur akzeptieren.

Die Masken bieten für manche Menschen  sowohl physiologische als auch Placebo-Vorteile. Sie bieten einen gewissen Schutz vor einer versteckten Bedrohung und vermitteln ein psychologisches Sicherheitsgefühl. Das Problem dabei ist, dass dieser Placebo-Effekt bei Masken extrem stark, aber nicht immer von Vorteil ist und nicht auf die Person beschränkt ist, die die Maske trägt.

Der Placebo-Effekt von Masken ist sehr real. Für einige gibt es ein Gefühl der Sicherheit, aber für andere verursacht es sehr realen Schaden. Es entfernt eine absolut lebenswichtige Komponente des Lebens: die menschliche Verbindung. Es verstärkt eine  lähmende Angst. Dese anhaltende Angst hindert uns daran, grundlegende Dinge wie die Bildung der nächsten Generation zu fördern und nicht etwa zu unterbinden.

Weil Masken zu einem politischen und ethischen Symbol gemacht wurden – werden Menschen, die sich gegen die Maske wehren, gesellschaftlich ausgegrenzt, diffamiert und mitunter sogar bestraft. 

Es gibt sicher andere Wege, diesen Kampf gegen Corona zu führen, effektivere Wege, nachhaltigere Wege, Wege, die uns zusammenbringen, anstatt uns auseinanderzutreiben, Wege, auf denen wir uns gegenseitig unterstützen, während wir alle versuchen, so gut wie möglich weiterzumachen.

Das Leben ist viel komplizierter als wir bereit sind zuzugeben und wenn wir nicht alle anderen Komplexitäten in unsere Analyse einbeziehen und die Unterschiede zwischen den Menschen erkennen  verlieren wir möglicherweise sowohl die Schlacht als auch den Krieg.

Es stellt sich nun die Frage, warum ist ein Großteil der Welt auf die Torheit der Gesichtsmasken hereingefallen?

Eine Analyse von Swiss Policy Research (SPR) https://swprs.org/einem  unabhängigen Forschungs- und Informationsprojekt zu geopolitischer Propaganda in Schweizer und internationalen Medien, nennt dafür Zwölf Gründe:

1) Das Tropfenmodell

Viele Gesundheitsbehörden haben sich auf das veraltete „Tröpfchenmodell“ der Virusübertragung verlassen. Wenn dieses Modell richtig wäre, würden Gesichtsmasken tatsächlich funktionieren. Aber in Wirklichkeit spielen Atemtröpfchen – die per Definition nicht eingeatmet werden können – bei der Virusübertragung fast keine Rolle. Stattdessen werden Atemwegsviren über viel kleinere Aerosole sowie möglicherweise einige Objektoberflächen übertragen . Gesichtsmasken wirken gegen keinen dieser Übertragungswege.

2) Das asiatische Paradoxon

Im ersten Jahr der Pandemie hatten mehrere ostasiatische Länder eine sehr niedrige Coronavirus-Infektionsrate, und viele Gesundheitsexperten gingen fälschlicherweise davon aus, dass dies auf Gesichtsmasken zurückzuführen war. In Wirklichkeit war dies auf sehr schnelle Grenzkontrollen in einigen Nachbarländern Chinas sowie auf eine Kombination aus metabolischen und immunologischen Faktoren zurückzuführen , die die Übertragungsraten verringerten. Trotzdem wurden schließlich auch viele ostasiatische Länder  vom Coronavirus überwältigt (siehe Diagramme unten).

3) Die tschechische Fata Morgana

Tschechien war im Frühjahr 2020 eines der ersten europäischen Länder, das Gesichtsmasken eingeführt hat. Weil die tschechische Infektionsrate zunächst niedrig blieb, schlossen viele Gesundheitsexperten fälschlicherweise, dass dies an den Maskenliege. In Wirklichkeit hat der größte Teil Osteuropas die erste Welle der Epidemie einfach verpasst. Ein paar Monate später hatte die Tschechische Republik die höchste Infektionsrate der Welt , aber bis dahin hatte ein Großteil der Welt bereits ein Gesichtsmasken-Mandat eingeführt.

4) Gefälschte Wissenschaft

Jahrzehntelang haben Studien gezeigt, dass Gesichtsmasken gegen Epidemien von Atemwegsviren nicht wirken. Doch mit dem Ausbruch der Corona-Pandemie und zunehmendem politischen Druck (siehe unten) tauchten plötzlich Studien auf, die das Gegenteil behaupteten. In Wirklichkeit waren diese Studien eine Mischung aus konfundierten Beobachtungsdaten, unrealistischen Modellen und Laborergebnissen und offenem Betrug. Die einflussreichste betrügerische Studie war sicherlich die von der WHO in Auftrag gegebene Metastudie, die in The Lancet veröffentlicht wurde.

5) Asymptomatische Übertragung

Ein weiterer Faktor, der zur Umsetzung der Maskenpflicht beitrug, war der Begriff der „asymptomatischen Übertragung“. Die Idee war, dass jeder eine Maske tragen sollte, da auch Menschen ohne Symptome das Virus verbreiten könnten. Die Bedeutung der asymptomatischen und präsymptomatischen Übertragung ist immer noch umstritten – bis zur Hälfte aller Übertragungen könnten vor dem Einsetzen der Symptome erfolgen –, aber Gesichtsmasken wirken so oder so einfach nicht gegen die Aerosolübertragung.

6) Politischer Druck

Mehrere politische Faktoren trugen zur Umsetzung der Maskenpflicht bei. Erstens wollten einige Politiker einfach „etwas tun“ gegen die Pandemie; Zweitens dachten einige Politiker, dass Gesichtsmasken einen „psychologischen Effekt“ haben und die Bürger „erinnern“ könnten, vorsichtig zu bleiben (wenn überhaupt, hatte dies den gegenteiligen Effekt: ein „falsches Sicherheitsgefühl“ zu schaffen); Drittens nutzten einige Politiker Maskenpflichten, um die Einhaltung der Vorschriften durchzusetzen und die Bevölkerung unter Druck zu setzen, Massenimpfungen zu akzeptieren.

kam ein Teufelskreis zwischen Wissenschaft und Politik: Politiker behaupteten, „der Wissenschaft zu folgen“, aber Wissenschaftler folgten der Politik. So gab die WHO beispielsweise zu, dass ihre aktualisierten Maskenrichtlinien eine Reaktion auf „politisches Lobbying“ und keine neuen Beweise seien. Die einflussreichste Lobbygruppe war „Masks For All“ , gegründet von einem „Young Leader“ des World Economic Forum (WEF).

7) Die Medien

Vielleicht nicht überraschend, verstärkten die meisten „Massenmedien“ die betrügerische Wissenschaft und den politischen Druck, der Maskenmandate antreibt. Nur einige unabhängige Medien und einige wirklich unabhängige Experten stellen die Gültigkeit der zugrunde liegenden Beweise in Frage. Ihre Stimmen wurden jedoch gedeutet, als dubiose „Faktenprüfungs“-Organisationen eifrig offizielle Richtlinien durchsetzten und viele Artikel und Videos, die Gesichtsmasken kritisch behandelt, drosselten oder zensierten .

8) „Chirurgen tragen Masken“

Chirurgen tragen Masken, also müssen sie effektiv sein, oder? Dies war ein weiterer Gedanke, der zum Missverständnis der Gesichtsmaske beitrug. In Wirklichkeit tragen Chirurgen Masken nicht gegen Viren, sondern gegen viel größere Bakterien, aber noch wichtiger ist, dass Studien seit langem zeigen, dass selbst Chirurgenmasken in Bezug auf bakterielle Wundinfektionen keinen Unterschied machen .

9) „Masken unterdrückten die Grippe“

„Masken haben die Grippe unterdrückt, also funktionieren sie offensichtlich.“ Dies war eine weitere sehr verbreitete Behauptung zugunsten von Masken. Es stimmt zwar, dass die Grippe (also Influenzaviren) im Frühjahr 2020 verschwanden und während der gesamten Coronavirus-Pandemie ausblieben, aber Masken hatten damit nichts zu tun.

Dies ist offensichtlich, da die Grippe auch in Staaten ohne Masken, Lockdowns und Schulschließungen – wie Schweden, Florida und Weißrussland – verschwunden ist, während die Grippe während früherer Grippeepidemien und Pandemien trotz weit verbreiteter Maskennutzung (z. B. während der Grippe 2019) nicht verschwunden war Epidemie in Japan ).

Stattdessen verschwanden Influenzaviren weltweit, weil sie vorübergehend durch das ansteckendere neuartige Coronavirus verdrängt wurden (sogenannte virale Interferenz , bekannt aus früheren Pandemien); Aus dem gleichen Grund verdrängten neue Coronavirus-Varianten wiederholt bestehende Varianten, oft innerhalb von Wochen. Tatsächlich kehrte die Grippe in Ländern, die ein sehr hohes Maß an Bevölkerungsimmunität gegen das Coronavirus erreicht hatten, bis zum Sommer 2021 zurück (z. B. in Indien mit 80 % Bevölkerungsimmunität).

10) Irreführende Meme

Um Social-Media-Nutzer mit niedrigem IQ von der Wirksamkeit von Gesichtsmasken zu überzeugen, wurden mehrere unwissenschaftliche Memes erstellt. Das berüchtigtste war wahrscheinlich das Meme „In die Hose pinkeln“ , das von vielen „Gesundheitsexperten“ ( wirklich ) geteilt wird. Viele dieser Meme nutzten die Tatsache aus, dass die meisten Menschen einfach nicht erkennen, wie klein und allgegenwärtig virale Aerosole wirklich sind.

11) Verdoppeln

Nachdem Maskenpflichten weltweit eingeführt und Milliarden von Dollar für Masken ausgegeben wurden, wurde bald – wieder einmal – deutlich, dass Masken einfach nicht gegen Atemwegsvirus-Epidemien wirken (siehe Diagramme unten). Aber zu diesem Zeitpunkt wollte das weder Politiker noch „Gesundheitsexperten“ noch betrogene Bürger, die sie monatelang tragen mussten, mehr zugeben.

Stattdessen verdoppelten sich einige „Gesundheitsbehörden“ und erzwangen vergeblich eine Maskierung im Freien (sogar an Stränden), eine Doppelmaskierung oder eine N95/FFP2-Maskierung. Die einzige neuartige wissenschaftliche Erkenntnis, die während der Coronavirus-Pandemie hervorgebracht wurde, war, dass selbst N95/FFP2-Maskenmandate überhaupt keinen Unterschied gemacht haben .

12) Schweden: Die Ausnahme, die die Regel bestätigt

Nur sehr wenige Länder der Welt haben sich der Torheit der Gesichtsmasken widersetzt. Das bekannteste Beispiel ist wohl Schweden (siehe Grafiken unten), das sich ebenfalls dem Lockdown-Experiment widersetzt hat. Natürlich ist die schwedische Coronavirus-Sterblichkeit unter dem europäischen Durchschnitt geblieben . Aber die vielen bösartigen Angriffe vieler internationaler Medien auf Schweden zeigten, wie schwierig es war, während dieser bizarren Pandemie dem globalen Wahnsinn zu entkommen und der wahren Wissenschaft zu folgen.

+++

Werden Sie ehrenamtlicher Gastautor/in des UTR e.V.

Der Verein verbreitet seine Botschaften in ganz besonderem Maße durch die Autorenschaft externer interessierter Bürger und Experten. Wir freuen uns über jeden Beitrag.

Der UTR e.V. bildet ein Netzwerk bzw. ein Fundament für Glück und Gesundheit. Dazu stehen unbegrenzte Energiemengen zur Verfügung.  Der UTR e.V. ist eine Non-Profit-Organisation, die den Zugang zum Glück für die Menschen deutlich verbessert. Ihre Anliegen Ihre Gesundheit und Ihr Glück stehen grundsätzlich im Mittelpunkt der Tätigkeit aller mit dem UTR-Netz verbundenen Personen und Unternehmen.

Als Fördermitglied des UTR e.V.- sollten Sie es wie Voltaire halten, der gesagt haben soll:

„Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein.“

Immer wenn Sie an den UTR e.V. Geld spenden, zaubern Sie sich selbst ein Lächeln auf Ihr Gesicht.

Glückliche Menschen wissen es schon lange: „Für den Weg zum Glück ist es besser zu geben als zu empfangen“. Glück ist sehr subjektiv und die Menschen haben unterschiedliche Vorstellungen davon. Menschen für die „Glück“ ein wichtiges Thema ist und die  sich auch darauf  konzentrieren leben gesünder, zufriedener und erfüllter.

Der Verein ist zur Finanzierung seiner Projekte und Aktivitäten  auf Ihre finanzielle Unterstützung angewiesen.

Eine finanzielle Zuwendung an den UTR ist die einfache und unbürokratische Form, sich gesellschaftlich zu engagieren, gibt Ihrem Engagement eine Stimme und trägt zur Finanzierung der UTR Projekte bei.

Sie können gerne auf das UTR e.V. Bankkonto überweisen:

Bank: Volksbank Heidelberg

Konto: DE10 6729 0000 0149 6479 29

PAYPAL

Der UTR e.V. dient dem Gemeinwohl und verzichtet ganz bewusst  auf das steuerliche Privileg der „Gemeinnützigkeit“.

Dadurch muss er keine Rücksicht auf die Hand, die ihn füttert  nehmen.

Das Ausmaß, in dem sich die Menschen mit dem UTR e.V. Slogan

„mobil gesund und glücklich in einer intakten Umwelt  leben“

persönlich  verbunden fühlen,  ist für das eigene Glück entscheidend

.

Mit Ihrer Zuwendung unterstützen Sie nicht nur die Arbeit des UTR e.V.
sondern Sie machen sich selbst zu Ihres eigenen Glückes Schmied!

„ mobil, gesund und glücklich in einer intakten Umwelt  leben“

Die Meinungsfreiheit ist das Fundament der Selbstverwirklichung, die es zu bewahren und zu schützen gilt.  Daher sind alle Meinungen bzw. Standpunkte aus Umwelt,Technik, Recht, Finanzen, Politik und Gesellschaft auf den UTR e.V. Internetseite https://www.ad-infinitum.online  https://verbrenner.club willkommen.

UTR |Umwelt|Technik|Recht| e.V.

VCD Verbrenner Club Deutschland im UTR e.V.

Groß-Zimmerner-Str. 36 a

64807 Dieburg

Telefon 06071- 9816810

Telefax 06071- 9816829

https://www.ad-infinitum.online
https://verbrenner.club

utr-ev@posteo.de

vcd-verbrenner-club@posteo.de

ChinaComputerchipsTaiwan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.