Die entschleunigte Welt der Elektroautofahrer.

Deutschland befindet sich in einer schlimmen Energiekrise. Die Bürger sollen Strom sparen, weniger Duschen, und die Beleuchtung reduzieren. Trotz dieser Mangelwirtschaft zahlt der Staat Milliarden Euro Kaufprämien für E-Autos.  Ab Anfang 2023 soll zwar die Prämie für Autos, die weniger als 40.000 Euro kosten, von derzeit 6.000 auf 4.500 Euro sinken. Bei Autos, die zwischen 40.000 Euro bis 65.000 Euro kosten, soll es 3.000 Euro statt bisher 5.000 Euro geben. Ab einem Kaufpreis von mehr als 65.000 Euro gibt es keine Förderung.

Nur um die Elektromobilität in den Markt zu drücken, werden trotz dramatischer Energiekrise Milliarden Euro Steuergeld in eine Technik gepumpt, bei der überhaupt nicht gewährleistet ist, dass dafür auch ausreichend Strom vorhanden ist. Die Bürger sind wegen der hohen Energierechnungen die auf sie zukommen und die sie nicht bezahlen können verzweifelt und werden dazu noch von einer Preislawine und einer Hohen Inflation überrollt.

Viele Bürger sind gezwungen am Essen zu sparen, weil die Lebensmittelpreise für sie nicht mehr bezahlbar sind.

Die Entlastungspakete und Einmalzahlungen der Regierung können die dramatische Lage vieler Bürger nicht ändern.  Das Verständnis dieser Menschen, für die Milliardengeschenke an Leute, die das Geld haben, um sich ein neues Auto zu kaufen, hält sich in engen  Grenzen. „Statt mit Milliarden Euro Steuergeld neue Stromverbraucher zu belohnen, wäre dieses Geld als gezielte Hilfe für bedürftigen Menschen, wesentlich sinnvoller angelegt“, befindet Horst Roosen, Vorstand des UTR |Umwelt|Technik|Recht| e.V.  und Initiator des VCD Verbrenner Club Deutschland im UTR e.V.

Ob sich die Freude über die Förderprämie bei den Käufern von E-Autos auch auf den Alltag übertragen lässt, darf bezweifelt werden. Das IER Institute for Energy Research Washington D.C. beantwortet diese Frage mit einem lesenswerten Bericht, den wir nachstehend  hier wiedergeben:

US-Tesla-Besitzer warten in langen Schlangen, um über die Feiertage aufzuladen

Mit über 400.000 Tesla-Fahrzeugen auf US-Straßen waren die Supercharger-Stationen von Tesla über die Feiertage überfüllt und viele Tesla-Besitzer mussten stundenlang warten, um ihre Elektrofahrzeuge aufzuladen.

An einem Standort in Kettleman City, Kalifornien, erstreckte sich am Thanksgiving-Wochenende eine Schlange von etwa 50 Tesla-Fahrzeugen, die auf einen Supercharger-Stand warteten, auf etwa eine Viertelmeile. Die Station liegt etwa auf halber Strecke zwischen Los Angeles und San Francisco. Die 40 Stände reichten nicht aus, um der Nachfrage gerecht zu werden, und das gleichzeitige Aufladen der Fahrzeuge senkte die Aufladerate, was die Kunden noch mehr frustrierte. An einem 120-Kilowatt-Tesla-Supercharger dauert es etwa 52 Minuten, um ein Model 3 zu 80 Prozent aufzuladen.

Die 1.636 Ladestationen von Tesla in ganz Nordamerika reichen nicht aus, wenn Sie in den Ferien auf stark befahrenen Strecken unterwegs sind – daher ist es kein „go“, über den Fluss und durch den Wald zum Haus der Großmutter zu fahren. Tesla plant die Bereitstellung zusätzlicher V3-Supercharger mit 250 Kilowatt, die in der Lage sind, ein Modell 3 in fünf Minuten für 75 Meilen (etwa ein Viertel seiner Reichweite) aufzuladen. Derzeit gibt es nur eine Handvoll dieser Stationen, und eine landesweite Einführung wird mindestens bis 2020 dauern.

Autobesitzer haben angegeben, dass  Geschwindigkeit  und  Verfügbarkeit  von Ladestationen zwei ihrer größten Bedenken in Bezug auf Elektrofahrzeuge sind. Die Ladezeiten von Elektrofahrzeugen werden zwar immer kürzer, sind aber immer noch länger als das Auftanken an einer Tankstelle. Lange Warteschlangen an regulären Tankstellen für normale Fahrzeuge werden durch Tankzeiten von etwa 5 Minuten gemildert, aber bei Ladezeiten von fast einer Stunde ist leicht zu erkennen, wie Frustration zu einem festen Bestandteil der Erfahrung eines Elektrofahrzeugfahrers werden kann. Obwohl die Verfügbarkeit von Ladestationen in den letzten fünf Jahren deutlich zugenommen hat, gibt es immer noch  weit weniger  Ladestationen für Elektrofahrzeuge als Tankstellen.

Die Verbraucher- und Elektrofahrzeuge

Plug-in-Elektroautos machen derzeit knapp 2 Prozent des US-Marktes und 2,2 Prozent des Weltmarkts au . Trotz exponentiellem Wachstum, mit einem Rekord von etwa 2 Millionen weltweit verkauften Elektrofahrzeugen im letzten Jahr, ist nur eines von 250 Autos auf der Straße elektrisch. Nur Norwegen, das Elektrofahrzeuge aufgrund seines enormen Öl- und Gasreichtums mit Subventionen und Vergünstigungen überschüttet hat, hat einen Anteil von Elektrofahrzeugen am Neuwagenabsatz von rund 30 Prozent.

Anteil von Plug-in-Elektrofahrzeugen am US-Fahrzeugmarkt

Das Beratungsunternehmen Deloitte geht davon aus, dass in den nächsten zehn Jahren 21 Millionen batteriebetriebene Elektrofahrzeuge vom Band rollen werden, da die Preise für Elektrofahrzeuge bis 2024 unter vergleichbare Benzin- und Dieselmodelle fallen werden. Das Unternehmen erwartet jedoch, dass der Ansturm auf die Erweiterung der Produktionskapazität dies tun wird produzieren eine Flut von Elektrofahrzeugen. Seine Prognosen deuten darauf hin, dass das Angebot die Verbrauchernachfrage in den nächsten zehn Jahren um etwa 14 Millionen Fahrzeuge bei weitem übersteigen wird und dass die Zahl der Hersteller von Elektrofahrzeugen nicht nachhaltig sein wird. Da die Hersteller bei jedem Elektrofahrzeug Geld verlieren, stellt dies die Hersteller vor erhebliche Herausforderungen.

China und europäische Nationen, die gesetzliche Mandate und großzügige Subventionen bereitstellen, setzen jedoch die Einführung von Elektrofahrzeugen fort. In China vermuten einige, dass Fahrzeuge mit fossilen Brennstoffen ihren Höhepunkt erreicht haben könnten  (kohlenstofffreie Fahrzeuge machen 4 Prozent des Gesamtumsatzes aus), obwohl die Verkäufe von Elektrofahrzeugen in letzter Zeit aufgrund reduzierter Subventionen zurückgegangen sind . Und Volkswagen plant, bis 2025 ein Viertel seiner Autos elektrisch zu fahren.

Ein anderes Unternehmen, McKinsey, erwartet, dass bis 2030 in China, der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten etwa 120 Millionen Elektrofahrzeuge auf den Straßen unterwegs sein werden. Zusammen mit der unterschiedlichen Einführung von Elektrofahrzeugen in den Regionen (werden strukturelle Überlegungen dazu führen, dass die Nachfrage nach Ladestationen stark lokalisiert ist – dichte Städte wie New York haben andere Anforderungen als weitläufige Städte wie Los Angeles. Der Gesamtbedarf an Ladeenergie für Elektrofahrzeuge in China, Europa und den Vereinigten Staaten könnte von etwa 20 Milliarden Kilowattstunden auf etwa 280 Milliarden Kilowattstunden im Jahr 2030 steigen – weniger als 10 Prozent des derzeitigen US-Energiebedarfs.

Quelle: McKinsey & Company

Fazit

Wie die obigen Szenarien zeigen, variieren die Vorhersagen der Prognostiker erheblich, und das Bild ändert sich ständig, abhängig von der Regierungspolitik. Unabhängig davon ist klar, dass Geschwindigkeit und Verfügbarkeit von Ladestationen wichtige Parameter für Autokäufer sind und dass beides heute nicht ausreicht. Ladestationen müssen genauso verfügbar sein wie Benzintankstellen und das Auftanken genauso schnell, damit die Mehrheit der Verbraucher bereit ist, ein Benzinfahrzeug gegen ein Elektrofahrzeug einzutauschen. Niemand möchte eine Stunde oder länger anstehen, um sein Fahrzeug mit Energie zu betanken.

Quelle: IER Institute for Energy Research Washington D.C. https://www.instituteforenergyresearch.org

+++

Du und Ich, wir alle sind nur zeitlich begrenzte Gäste unseres Ökosystems Erde und wollen uns verantwortlich und positiv gegenüber unserem Gastgeber, der Umwelt verhalten.

Die Gesellschaft ist sich zunehmend bewusst, dass Umweltprobleme nicht allein von der Regierung gelöst werden können. Allmählich erkennen immer mehr Menschen die Notwendigkeit, sich zu organisieren und kollektiv zu agieren. Aus diesem Grunde hat sich der Verein UTR |Umwelt|Technik|Recht| mit Sitz in Dieburg gegründet. Eines der Leitziele des Vereins UTR ist es, Veränderungen in Haltung und Verhalten zu fördern und informierte Aktionen zum Schutz des Lebens auf der Erde zu fördern.

Werden Sie ehrenamtlicher Gastautor/in des UTR e.V.

Der Verein verbreitet seine Botschaften in ganz besonderem Maße durch die Autorenschaft externer interessierter Bürger und Experten. Wir freuen uns über jeden Beitrag.

Der UTR e.V. bildet ein Netzwerk bzw. ein Fundament für Glück und Gesundheit. Dazu stehen unbegrenzte Energiemengen zur Verfügung.  Der UTR e.V. ist eine Non-Profit-Organisation, die den Zugang zum Glück für die Menschen deutlich verbessert. Ihre Anliegen Ihre Gesundheit und Ihr Glück stehen grundsätzlich im Mittelpunkt der Tätigkeit aller mit dem UTR-Netz verbundenen Personen und Unternehmen.

Als Fördermitglied des UTR e.V.- sollten Sie es wie Voltaire halten, der gesagt haben soll:

„Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein.“

Immer wenn Sie an den UTR e.V. Geld spenden, zaubern Sie sich selbst ein Lächeln auf Ihr Gesicht.

Glückliche Menschen wissen es schon lange: „Für den Weg zum Glück ist es besser zu geben als zu empfangen“. Glück ist sehr subjektiv und die Menschen haben unterschiedliche Vorstellungen davon. Menschen für die „Glück“ ein wichtiges Thema ist und die  sich auch darauf  konzentrieren leben gesünder, zufriedener und erfüllter.

Der Verein ist zur Finanzierung seiner Projekte und Aktivitäten  auf Ihre finanzielle Unterstützung angewiesen.

Eine finanzielle Zuwendung an den UTR ist die einfache und unbürokratische Form, sich gesellschaftlich zu engagieren, gibt Ihrem Engagement eine Stimme und trägt zur Finanzierung der UTR Projekte bei.

Sie können gerne auf das UTR e.V. Bankkonto überweisen:

Bank: Volksbank Heidelberg

Konto: DE10 6729 0000 0149 6479 29

PAYPAL

Der UTR e.V. dient dem Gemeinwohl und verzichtet ganz bewusst  auf das steuerliche Privileg der „Gemeinnützigkeit“. Dadurch muss er keine Rücksicht auf die Hand, die ihn füttert  nehmen.

Alle Meinungen bzw. Standpunkte aus Umwelt,Technik, Recht, Finanzen, Politik und Gesellschaft sind auf den UTR e.V. Internetseite https://www.ad-infinitum.online  https://verbrenner.club willkommen.

Das Ausmaß, in dem sich die Menschen mit dem UTR e.V. Slogan

„mobil gesund und glücklich in einer intakten Umwelt  leben“

persönlich  verbunden fühlen,  ist für das eigene Glück entscheidend.

Mit Ihrer Zuwendung unterstützen Sie nicht nur die Arbeit des UTR e.V.
sondern Sie machen sich selbst zu Ihres eigenen Glückes Schmied!

„ mobil, gesund und glücklich in einer intakten Umwelt  leben“

UTR |Umwelt|Technik|Recht| e.V.

VCD Verbrenner Club Deutschland im UTR e.V.

Groß-Zimmerner-Str. 36 a

64807 Dieburg

Telefon 06071- 9816810

Telefax 06071- 9816829

https://www.ad-infinitum.online

www.verbrenner-club.de

https://verbrenner.club

www.utr-ev.de

utr-ev@posteo.de

vcd-verbrenner-club@posteo.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.