Weil immer mehr Kunden auf traditionelle Einkaufsmethoden verzichten und sich für Online-Shopping entscheiden, wächst auch die Cyberkriminalität.

Die Verbraucher sollten sich beim Online Shopping stets der wachsenden Bedrohung durch Cyberkriminalität bewusst sein und mit ihren persönlichen Daten sorgfältig und sparsam umgehen. Besondere Vorsicht ist bei den Zahlungsmodalitäten angesagt.

Das Problem ist riesig. Jedes Jahr werden beim Einkaufen im Internet immer mehr Menschen um ihr Geld betrogen. Die meisten im Netzt getätigten Geschäfte  gehen zwar in Ordnung, aber es kommt immer wieder zu Betrügereien.  Mangelnde Aufmerksamkeit für die Sicherheit, sowie Computerschwachstellen bieten Cyberkriminellen risikoarme und lohnende Möglichkeiten für illegale Gewinne.

Wenn ein Onlineshop oder eine Verkaufsplattform infiziert ist, stiehlt Malware die Zahlungskartendetails und persönlichen Daten der Kunden wie Namen, Adressen und Telefonnummern und sendet die Informationen an Server, die von Cyberkriminellen kontrolliert werden. Polizeiliche Untersuchungen ergaben, dass die Kriminellen die gestohlenen Zahlungskartendaten zum Kauf von elektronischen Waren und Luxusartikeln verwenden um sie dann mit hohem Gewinn weiterzuverkaufen.

Die Internetverkäufer sind aufgefordert im Interesse ihrer Kunden Online-Bedrohungen zu minimieren und ihre E-Commerce-Sicherheit zu stärken. Online Shopper wissen es zu schätzen, wenn ihre sensiblen Kundendaten optimal geschützt sind.

Es gibt vielfältige Bedrohungen, vor denen die Online-Shops geschützt werden müssen. Häufige Sicherheitsbedrohungen sind Hacking, Missbrauch personenbezogener Daten, Gelddiebstahl, Phishing-Angriffe, ungeschützte Bereitstellung von Diensten und Kreditkartenbetrug.

Bei dem  Rückerstattungsbetrug zum Beispiel, reichen Betrüger Anträge auf gefälschte Rückerstattungen oder Rücksendungen ein. Dies ist ein weit verbreiteter Finanzbetrug, bei dem Unternehmen illegal erworbene Produkte oder beschädigte Waren zurückerstatten und dadurch  erheblichen Schaden erleiden.

Die Online Kunden müssen merken, dass es in „ihrem“ Online-Shop  keine Sicherheitsprobleme gibt und das Einkaufserlebnis reibungslos und sicher genossen werden kann.

Sicherheitslücken gibt es jedoch nicht nur bei den Shops sondern auch bei deren Kunden. Schwache Passwörter stehen da an erster Stelle. Kunden liefern aber auch sensible Informationen auf Phishing-Websites und in die Hände von Cyberkriminellen.

Bei der Zahlung im Shop, steht für viel Kunden Bequemlichkeit im Vordergrund. Aus diesem Grunde ist die Zahlung mit Kreditkarte so beliebt. Die Preisgabe der dabei notwendigen Daten ist im Grunde nichts anderes als die Einladung für Cyberkriminelle hier zuzugreifen. Kriminelle können die gestohlenen Kreditkarteninformationen verwenden, um von überall auf der Welt Bestellungen aufzugeben.

Die meisten Verbraucher, insbesondere junge Menschen, bevorzugen aufgrund ihrer Bequemlichkeit elektronische Zahlungsmethoden wie Internet-Banking, elektronische Geldbörse, usw. Daher sollten Geschäftsinhaber, die auf Online-Zahlungssystem verzichten, ihren Schwerpunkt auf die Kundensicherheit legen.

Viele Menschen haben oft ein schlechtes Gefühl wenn sie online einkaufen. Sie haben Zweifel an der Sicherheit von Online-Geschäften. Shopbetreiber kennen das, da werden Online-Bestellungen, ohne erkennbaren Grund, abgebrochen oder storniert. Wenn man nach den Gründen fragt, steht an erster Stelle, „ich hatte auf einmal ein schlechtes Gefühl“, „ich hatte kein Vertrauen mehr in die Seite“.

Dabei ist beim Onlinegeschäft vertrauen das wichtigste Kriterium. Online-Verkäufer sind deshalb gut beraten um das Vertrauen ihrer Kunden verstärkt zu werben. Zweifel können beseitigt werden, wenn den Kunden die Angst genommen wird, eventuell Geld zu verlieren. Auf der Shopseite präsentierte sogenannte Vertrauenssiegel, können in vielen Fällen keine Zweifel mehr beseitigen. Trotz der schönen Siegel befürchten viele Verbraucher Opfer von Betrug zu werden.

Verbraucher fühlen sich beim Onlineshopping auf der sicheren Seite, wenn sie Sicherheitsmaßnahmen selbst aktiv ergreifen können. In erster Linie gilt das für den Bezahlvorgang. Zunehmend wird aber auch Wert darauf gelegt sich vor Fehlern und den sich daraus ergebenden Unannehmlichkeiten zu schützen.

Auf der sicheren Seite ist man, wenn die Zahlung vom eigentlichen Kaufvorgang getrennt stattfindet.

Der Express Treuhand Service als Käuferschutz

Mit dem Express Treuhand Service sind sowohl Käufer als auch Verkäufer optimal geschützt.

Der Express Treuhand Service schützt Kunden nicht nur, wenn das Paket nicht vom Verkäufer versendet wurde, sondern auch, wenn das Produkt beschädigt ankommt oder der Inhalt des Pakets anders ist als mit dem Verkäufer vereinbart.

Die Zahlung des Käufers verbleibt auf dem Treuhandkonto bis der Käufer das Produkt in gutem Zustand und wie beschrieben erhalten hat.

Vorteile für Käufer und Verkäufer

Ihr Geld ist sicher auf einem Treuhandkonto verwahrt und der Verkäufer wird nur bezahlt, wenn der Kunde das vereinbarte Produkt wie beschrieben und in einwandfreiem Zustand erhalten hat.

Fazit:

Online Betrüger werden den Kauf über Treuhandzahlung immer ablehnen, da es ihnen hier nicht möglich ist ihre Betrugsmaschen erfolgreich anzuwenden. Ein starkes Argument für seriöse Online- Shops, ihren Kunden den EXPRESS Treuhandservice anzubieten. Der Kunde leistet zwar Vorkasse, hat aber die gleichen Vorteile wie bei einem Kauf auf Rechnung.

EXPRESS INKASSO

Vermittlungsgesellschaft für Inkasso
und Gewinnoptimierungs-Dienstleistungen mbH

-EXPRESS-Treuhand-

Kundenberatung / Büro Dieburg
Groß-Zimmerner-Str. 36a
64807 Dieburg
Telefon: 06071-9816813
Telefax: 06071-9816829
E-Mail: express-treuhand@posteo.de

Web: www.express-treuhand.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.