Stürmische Zeiten für die Wissenschaft: Windatlas-Debatte entfesselt politischen Sturm

Ein heftiger Wind bläst durch die Hallen der Wissenschaft, als drei unbeugsame Forscher aus den Reihen der Universität Stuttgart mutig gegen den Orkan der politischen Einflussnahme und der medialen Verzerrung auftreten. Ihr Vorstoß, ein kritischer Blick auf den Windatlas Baden-Württemberg, wurde nicht nur zurückgewiesen, sondern zu ihrem Entsetzen auch noch aus dem angesehenen Wissenschaftsjournal „Nature Energy“ verbannt. Ein Akt, der nicht nur ihre wissenschaftliche Integrität in Frage stellt, sondern auch die gesamte Diskussion über die Energiezukunft in ein schiefes Licht rückt.

In einem offenen Brief erheben die streitbaren Köpfe, allen voran Prof. Dr. (em.) Hans-Josef Fell, Dr. Joachim Nitsch und Dr. Michael Pahle, schwere Anschuldigungen. Sie sehen in der Rücknahme ihres Artikels nicht nur eine bedrohliche Einschränkung der Wissenschaftsfreiheit, sondern auch einen schattenhaften Versuch, den Diskurs über die Energiewende zu erdrücken.

Doch was steckt hinter diesem Sturm im Wasserglas?

Der Windatlas, ursprünglich als Wegweiser für die Windenergie geplant, entpuppt sich nach Ansicht der Forscher als Luftnummer. Die Windgeschwindigkeiten, so behaupten sie, seien maßlos überhöht, die Versprechungen unrealistisch. Ein schwerer Schlag für die Befürworter der Windkraft, allen voran Ministerpräsident Winfried Kretschmann, der in der grünen Energie die Zukunft sieht.

Doch die drei Forscher geben nicht klein bei. Sie erheben den Finger und zeigen auf politische Einflussnahmen, die im Verborgenen wirken. Hat die Landesregierung ihre Finger im Spiel? Eine Frage, die schwer wiegt in einer Zeit, in der die Grenzen zwischen Politik und Wissenschaft verschwimmen.

Doch nicht nur die Politik, auch die Medien stehen im Kreuzfeuer der Kritik.

Anstatt objektiv zu berichten, wird ihre Arbeit als Sprachrohr politischer und industrieller Interessen gebrandmarkt. Eine unheilvolle Allianz, die den öffentlichen Diskurs vergiftet und die Wahrheit unter einem Schleier aus Schall und Rauch verbirgt.

Während sich die Wogen der Empörung noch nicht geglättet haben, tobt die Debatte weiter. Die Zukunft der Windkraft und die Integrität der Wissenschaft stehen auf dem Spiel. Ein Kampf gegen den Sturm, der entscheiden wird, ob die Wahrheit ans Licht kommt oder in den Wirbeln der Macht untergeht.

Für Horst Roosen, Vorstand des  den UTR e.V. (|Umwelt|Technik|Recht| e.V.) bleibt Inmitten dieses Sturms der Kontroversen jedoch eine wichtige Frage unbeantwortet:

Was ist mit der Wahrheit?

In einem Zeitalter, in dem Fakten oft als Verhandlungsmasse betrachtet werden und die Grenzen zwischen Wissenschaft und Politik verschwimmen, ist es entscheidend, dass die Wahrheit über den Windatlas Baden-Württemberg ans Licht kommt. Die Wissenschaft muss frei von politischer Einflussnahme sein, damit sie ihr Potenzial entfalten und der Gesellschaft objektive Erkenntnisse liefern kann.

Die Debatte um den Windatlas und die Rücknahme des Artikels dieser drei mutigen Forscher sind nicht nur ein Streit über Zahlen und Daten. Sie sind ein Kampf um die Unabhängigkeit der Wissenschaft und die Integrität des öffentlichen Diskurses. Es liegt an uns allen, diesem Sturm der Manipulation und Desinformation standzuhalten und sicherzustellen, dass die Wahrheit über die Energiewende ans Licht kommt – koste es, was es wolle.

+++++

Mit unseren umfassenden, vielfältigen und sachgerechten Informationen möchten wir einen wichtigen Beitrag zur öffentlichen Meinungsbildung leisten, insbesondere in den Bereichen Auto, Verkehr, Technik, Umwelt und Klimapolitik.

Unsere Journalisten arbeiten ohne Unterstellungen, unbelegte oder falsche Behauptungen und vermeiden tendenziöse Wortwahl und abwertende Formulierungen. Der UTR e.V. ist bemüht, so zu schreiben, dass keine Geschlechterdiskriminierung stattfindet.

Wir freuen uns über jeden Beitrag externer interessierter Bürger und Experten.

Als Fördermitglied des UTR e.V. können Sie mit Ihrer finanziellen Unterstützung dazu beitragen, unsere Projekte und Aktivitäten zu finanzieren und damit einen gesellschaftlichen Beitrag leisten. Eine finanzielle Zuwendung an den UTR ist die einfache und unbürokratische Form, sich gesellschaftlich zu engagieren und gibt Ihrem Engagement eine Stimme.

Du und ich, wir alle sind nur zeitlich begrenzte Gäste unseres Ökosystems Erde und wollen uns verantwortlich und positiv gegenüber unserem Gastgeber, der Umwelt verhalten.

Die Gesellschaft ist sich zunehmend bewusst, dass Umweltprobleme nicht allein von der Regierung gelöst werden können. Allmählich erkennen immer mehr Menschen die Notwendigkeit, sich zu organisieren und kollektiv zu agieren. Aus diesem Grunde hat sich der Verein UTR |Umwelt|Technik|Recht| mit Sitz in Dieburg gegründet. Eines der Leitziele des Vereins UTR ist es, Veränderungen in Haltung und Verhalten zu fördern und informierte Aktionen zum Schutz des Lebens auf der Erde zu fördern.

„ mobil, gesund und glücklich in einer intakten Umwelt  leben“

Unterstützen Sie Meinungsfreiheit und den Umweltschutz mit Ihrer Spende!

Liebe Leserinnen und Leser,

wir wenden uns heute mit einem dringenden Anliegen an Sie, denn gemeinsam können wir einen bedeutenden Beitrag für die Umwelt und die Meinungsfreiheit leisten. Der UTR e.V. |Umwelt|Technik|Recht| kämpft tagtäglich für umfassende, vielfältige und sachgerechte Informationen in den Bereichen Politik, Auto, Verkehr, Technik, Umwelt und Klimapolitik. Doch wir können diese Mission nicht allein erfüllen – wir brauchen Ihre Unterstützung.

Unsere Mission: Meinungsfreiheit und Umweltschutz

Wir setzen uns leidenschaftlich für Meinungsfreiheit ein, indem wir ethisch verantwortungsbewusst ohne Unterstellungen, unbelegte Behauptungen oder tendenziöse Wortwahl arbeiten. Unsere Journalisten streben danach, Ihnen qualitativ hochwertige Informationen zu liefern, um Ihnen zu helfen, fundierte Entscheidungen zu treffen und eine informierte Meinung zu bilden.

Warum Ihre Spende wichtig ist

Unsere Arbeit erfordert Ressourcen – von der Recherche über Interviews bis zur Veröffentlichung. Um weiterhin hochwertige und unabhängige Beiträge zu liefern, benötigen wir Ihre finanzielle Unterstützung. Spenden spielen eine entscheidende Rolle, um sicherzustellen, dass wir frei von kommerziellen Einflüssen bleiben und uns auf die Themen konzentrieren können, die für Sie von Bedeutung sind.

Ihre Hilfe macht den Unterschied

Mit Ihrer finanziellen Unterstützung können Sie einen direkten Beitrag leisten, um unsere Projekte und Aktivitäten zu finanzieren und damit einen gesellschaftlichen Beitrag leisten. Jeder Betrag, sei er groß oder klein, trägt dazu bei, transparente und unparteiische Berichterstattung zu fördern

Unser Engagement für Meinungsfreiheit:

Unsere Journalisten verfolgen einen ethischen Ansatz, indem sie ohne Unterstellungen, unbelegte oder falsche Behauptungen arbeiten. Tendenziöse Wortwahl und abwertende Formulierungen sind in unserer Berichterstattung tabu. Wir legen großen Wert darauf, Ihnen Fakten und Hintergrundinformationen zu präsentieren, die Ihnen helfen, fundierte Entscheidungen zu treffen und eine informierte Meinung zu bilden.

Wie Sie helfen können

Sie können einen direkten Beitrag leisten, indem Sie unsere Arbeit finanziell unterstützen. Auch Sachspenden nehmen wir gerne entgegen. Ihre Spenden ermöglichen es uns, unabhängig zu bleiben und unseren journalistischen Ansprüchen treu zu bleiben. Jeder Betrag, sei er groß oder klein, trägt dazu bei, transparente und unparteiische Berichterstattung  zu fördern.

Hier sind Möglichkeiten, wie Sie spenden können:

Banküberweisung: Sie können direkt auf unser Spendenkonto überweisen.

Mit Ihrer finanziellen Unterstützung können Sie dazu beitragen, unsere Projekte und Aktivitäten zu finanzieren und damit einen gesellschaftlichen Beitrag leisten. Eine finanzielle Zuwendung an den UTR ist die einfache und unbürokratische Form, sich gesellschaftlich zu engagieren und gibt Ihrem Engagement eine Stimme.

Bitte überweisen Sie Ihre Spende auf unser Bankkonto:

Bank: Volksbank Heidelberg

Konto: DE10 6729 0000 0149 6479 29

oder schnell und einfach via

PAYPAL

Gemeinsam für Meinungsfreiheit

Mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin kritisch, informativ und unabhängig berichten. Helfen Sie uns, die öffentliche Meinungsbildung in den Bereichen Auto, Verkehr, Technik, Umwelt und Klimapolitik voranzutreiben. Jede Spende macht einen Unterschied.

Übrigens….

Der Verein UTR dient dem Gemeinwohl, verzichtet aber bewusst auf das steuerliche Privileg der „Gemeinnützigkeit“. Ihre Spende trägt dazu bei, unsere Vision eines „mobil gesunden und glücklichen Lebens in einer intakten Umwelt“ umzusetzen.

Unser Dankeschön für Ihre Unterstützung:

Für Ihre Spende ab 10.00 € können Sie sich hier einen Artikel aus den bei uns eingegangenen Sachspenden aussuchen https://verbrenner.club/dankeschon-pramien/

Schicken Sie uns eine Mail und nennen Sie uns bitte die Artikelnummer  der Prämie die Sie sich ausgesucht haben. Utr-ev@posteo.de

Vielen Dank für Ihr Vertrauen und Ihre Unterstützung!

Horst Roosen

Vorstand UTR |Umwelt|Technik|Recht| e.V.

Initiator des VCD Verbrenner Club Deutschland im UTR e.V.

UTR |Umwelt|Technik|Recht| e.V.

VCD Verbrenner Club Deutschland im UTR e.V.

Groß-Zimmerner-Str. 36 a

64807 Dieburg

Telefon 06071- 9816810

Telefax 06071- 9816829

https://www.ad-infinitum.online

www.verbrenner-club.de

utr-ev@posteo.de

vcd-verbrenner-club@posteo.de

https://www.facebook.com/horst.roosen

Gemeinsam für Meinungsfreiheit und Umweltschutz

Ihre Unterstützung ermöglicht es uns, kritisch, informativ und unabhängig zu berichten. Helfen Sie uns, die öffentliche Meinungsbildung in den Bereichen Auto, Verkehr, Technik, Umwelt und Klimapolitik voranzutreiben. Jede Spende macht einen Unterschied.

++++

„ mobil, gesund und glücklich in einer intakten Umwelt  leben“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.