Impressum

cropped-Logo-AI_minion_1-1.png

 

 

 

BSZ® Bund für soziales und ziviles Rechtsbewußtsein e.V.
Vorstand Horst Roosen
Groß-Zimmerner-Str. 36 a
64807 Dieburg
Telefon 06071- 9816810
Telefax 06071- 9816829
e-mail: info@ad-infinitum.online
Internet: www.ad-infinitum.online

Angaben zum BSZ® Bund für soziales und ziviles Rechtsbewußtsein e.V.
Vereinsregister
VR 30942 Amtsgericht Darmstadt
Gründungsdatum 15.04.1998
Markeneintragung
Urkunde Nr. 399 40 019 Deutsches Patent und Markenamt eingetragen am
15.12.1999

Beirat für ad-infinitum.online
Holger Douglas
Axel Widmaier
Robin Douglas

 

cropped-Logo-AI_minion_1-1.png

Bestimmungen für die Initiative
ad-infinitum
vom 13. August 2016

§ 1
Name,Rechtsform, Sitz

Die Initiative  führt den Namen ad-infinitum

Sie ist ein Untergliederungsorgan des BSZ e.V.  mit der natürliche und juristische Personen durch Zuwendungen den nationalen und globalen Rechtsfrieden zwischen den lebenden und zukünftigen Generationen fördern können. Das Untergliederungsorgan  wird durch den  BSZ Bund für soziales und ziviles Rechtsbewußtsein e.V.  verwaltet und wird folglich von diesem im Rechts- und Geschäftsverkehr vertreten.

Die Untergliederung  hat ihren Sitz in Dieburg.

§ 2
Zweck

(1) ad-infinitum  verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke.

(2) Zweck von ad-infinitum  ist die Vermittlung von grundsätzlichen Werten für ein sinnvolles, glückliches, würdiges und selbstbestimmtes Leben der älteren Generation. Respekt und Achtung gegenüber der älteren Generation einzufordern und zu stärken. Generationenkonflikte zu vermeiden. Ziel, Zweck und Selbstverständnis von ad-infinitum ist es, den Senioren einen freiheitlich-konservativen Heimathafen zu bieten. Damit wird bundesweit und regional erlebbar ein Resonanzraum geschaffen, in dem sich die ältere Generation mit einem festen Bekenntnis zu einer freiheitlichen Gesellschaft versammeln und austauschen kann.

(3) Der Zweck wird insbesondere verwirklicht durch:

Entwicklung von Modellen wie der reiche Erfahrungsschatz und die Kompetenz der Senioren der Gesellschaft und der Wirtschaft nutzbar gemacht werden kann.

Konzepte zu entwickeln, wie der demographischen Entwicklung in der Gesellschaft und der Wirtschaft unter Berücksichtigung von wirtschaftlichen Gesichtspunkten Rechnung getragen werden kann.

Die gesellschaftliche Anerkennungskultur von Erfahrung und Wissen der älteren Generation zu stärken.

Das Wissenstransfer sichergestellt wird und Synergien genutzt werden.

Entwicklung eines Wertesystems, das sowohl Erfahrungswissen honoriert als auch Raum lässt für innovative, unkonventionelle Ideen.

Strategien zu entwickeln wie die ältere Generation in das Arbeitsleben zu integrieren ist.

Öffentlichkeitsarbeit damit die Senioren als wachsende und eigenständige Kundengruppe wahrgenommen und angesprochen werden.

Unterstützung von Bestrebungen zur Entwicklung der eigenen Vorsorge durch Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht, Testament unter Berücksichtigung für eine Welt in der die nächste Generation heranwächst und lebt. Vorsorge über den Tod hinaus.

Die Wünsche der Senioren über den Tod hinaus zu erfüllen und durch Organe des Vereins zu kontrollieren und zu überwachen. Auch Unternehmen des Erblassers in seinem Sinne weiter bestehen zu lassen. Vererb-, Erb- und Enterbmodelle zu erforschen, zu entwickeln und zugänglich zu machen. Beratung und praktische Hilfe in diesem Bereich anzubieten. Interessenvertretung lebender Toter.

Der Vereinszweck  wird verwirklicht insbesondere durch, Öffentlichkeitsarbeit, Vortragsreihen und Seminare, Beantwortung von Anfragen sowie durch juristische und kaufmännische Beratung und Vertretung, soweit diese nicht gegen das RBG (Rechtsberatungsgesetz) oder sonstige Vorschriften verstößt. Der Verbreitung aufklärender Schriften. Vergabe von Forschungs- und Entwicklungsaufträgen.

Unterstützung und Durchführung wissenschaftlicher und gesellschaftspolitischer Veranstaltungen, die dem Zweck des Vereins dienen,

Unterstützung von Forschungsvorhaben, die dem Zweck des Vereins  dienen,

Vergabe von Forschungsaufträgen, die dem Zweck des Vereins dienen,

Unterstützung von sonstigen Institutionen, Einrichtungen, Vereinigungen, die dem Zweck des Vereins dienen

ad-infinitum  soll mit Experten jeglicher Fachrichtung ein Netz knüpfen um wirkungsvolle Modelle und Konzepte zu entwickeln die dem Vereinszweck dienen.

Einrichtung einer Informations- und Dokumentationsstelle, die Nachrichten zum Thema Senioren und Generationengerechtigkeit sowie über die diesbezügliche Rechtsprechung in Deutschland sammelt, dokumentiert und archiviert.

Dabei sollen explizit die Betroffenen und ihre Rechte fokussiert werden. Die gesammelten Daten sollen für eine breite Öffentlichkeitsarbeit verwendet werden, mit dem Ziel über die eine breitenwirksame Ächtung der Altersdiskriminierung und der Generationenkonflikte herbeizuführen.

(4) ad-infinitum kann auch andere Maßnahmen finanziell unterstützen, die geeignet sind, den Vereinszweck zu verwirklichen.

(5) ad-infinitum  erfüllt alle Aufgaben selbst oder durch Dritte im Sinne der Vereinssatzung des BSZ e.V.

(6) ad-infinitum  ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

(7) Die Mittel von ad-infinitum  dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Forschungsergebnisse werden der Öffentlichkeit durch geeignete Maßnahmen zugänglich gemacht.

§ 3
Vereinsvermögen

(1) Das Vereinsvermögen ergibt sich aus Zuwendungen.

(2) Um das Vereinsvermögen in seinem Werte ungeschmälert zu erhalten, können Teile der jährlichen Erträge einer freien Rücklage oder dem Vereinsvermögen zugeführt werden.

(3) Der Beirat kann beschließen, dass Teile maximal 50% – des Vereinsvermögens zeitweilig zur Durchführung von Fördermaßnahmen verwandt werden, wenn die Rückführung eines entsprechenden Betrages zur Zweckverfolgung dringend geboten ist.

Die dauernde und nachhaltige Erfüllung des Vereinszweckes darf nicht beeinträchtigt werden, soweit dies nicht wegen einer den Bestand des Vereins ohnehin gefährdenden wesentlichen Veränderung der Verhältnisse angezeigt erscheint.

(4) Die Zustimmung des Beirats ist bei der Verwendung von Teilen des Vereinsvermögens zur Erfüllung des Satzungszweckes erforderlich.

(5) Das Vereinsvermögen  kann durch Zuwendungen  (Beträge, Rechte und sonstige Gegenstände) Dritter erhöht werden. Werden Zuwendungen  nicht ausdrücklich zum Vermögen gewidmet, so dienen sie ausschließlich und unmittelbar den vorgenannten Zwecken.

§ 4
Anlage des Vereinsvermögens

Das Vereinsvermögen  ist sicher und Ertrags bringend anzulegen.
ad-infinitum  ist selbstlos tätig und  verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

§ 5
Verwendung der Vermögenserträge und Zuwendungen

(1) Die Erträge des Vereinsvermögens und die ihm  zuwachsenden Zuwendungen sind zur Erfüllung des Vereinszweckes zu verwenden. Davon ausgenommen sind die Rücklagenbildung oder Zuführung zum Vereinsvermögen.

(2) Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.

(3) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Vereins fremd sind, durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

(4) Ein Rechtsanspruch auf die Förderung durch Mittel des Vereins besteht nicht.

§ 6
Beirat

Der Beirat ist das einzige Organ des BSZ e.V. Untergliederungsorgans ad-infinitum . Er besteht aus mindestens drei Mitgliedern. Geborene Mitglieder sind: der Gründer oder eine von ihm benannte Person sowie zwei vom BSZ e.V.  benannte Personen.

Die geborenen Mitglieder können zwei weitere Mitglieder jeweils für die Dauer von drei Jahren berufen (kooptierte Mitglieder). Beim Ausscheiden eines Beiratsmitglieds wird der Nachfolger von den verbleibenden (geborenen) Mitgliedern benannt.

(1) Die Mitglieder des Beirats erkennen die herausragende gesellschaftliche Bedeutung der Ziele von  ad-infinitum an. Sie setzen sich für die Durchsetzung der Vereinsziele  ein.

(2) Die Mitglieder des Beirats wählen aus ihrer Mitte den Vorsitzenden und seinen Stellvertreter.

(3) Die Mitglieder des Beirats sind ehrenamtlich tätig. Die Erstattung von Aufwendungen des Beirats im Rahmen der Tätigkeit für die Stiftung erfolgt gegen Nachweis.

§ 7
Aufgaben, Beschlussfassung

(1) Der Beirat beschließt über die Ausschüttung der Vereinserträge und über die Verwendung der Vereinsmittel. Über die Beschlussfassung ist ein Protokoll anzufertigen. Gegen diese Entscheidung steht dem BSZ e.V. ein Vetorecht zu, wenn sie gegen die Satzung oder rechtliche oder steuerliche Bestimmungen verstößt.

(2) Der Beirat ist beschlussfähig, wenn sämtliche Mitglieder ordnungsgemäß geladen sind und mindestens die Hälfte der Mitglieder, darunter der Vorsitzende oder sein Stellvertreter, anwesend sind. Ist der Beirat nicht beschlussfähig, kann innerhalb einer Woche eine neue Sitzung mit gleicher Tagesordnung einberufen werden. Diese ist ohne Rücksicht auf die Anzahl der Erschienenen beschlussfähig; auf diese Folge ist in der zweiten Einladung hinzuweisen. Beschlüsse werden grundsätzlich mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden oder seines Stellvertreters.

(3) Beschlüsse, die nicht eine Änderung der Satzung betreffen, können im schriftlichen bzw. fernmündlichen Verfahren gefasst werden.

(4) Hat sich ein Beiratsmitglied im Falle des schriftlichen Verfahrens nicht innerhalb von sechs Wochen seit Absendung der Aufforderung zur Abstimmung geäußert, so gilt sein Schweigen als Enthaltung.

(5) Über die Sitzungen des Beirats ist ein Protokoll anzufertigen, das von dem Protokollführer zu unterschreiben ist.

(6) Der Beirat soll jährlich mindestens einmal einberufen werden

§ 8
Ausscheiden von Beiratsmitgliedern

(1) Die Mitglieder des Beirats können vom Treuhänder jederzeit abberufen werden.

(2) Die Mitglieder des Beirats können ihr Amt durch eine an den Treuhänder zu richtende schriftliche Erklärung unter Einhaltung einer Frist von vier Wochen niederlegen.

(3) Bis zur Bestellung des neuen Beirats nimmt der alte Beirat seine Aufgabe wahr.
(4) Dem Beirat stehen regional zu etablierende Seniorenbeiräte beratend zur Seite. Entsprechend den formulierten Zielen von ad-infinitum  sind auch die Seniorenbeiräte parteiunabhängig.
In den Seniorenbeiräte finden sich Senioren aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Kultur zusammen, die den Beirat  beraten und unterstützen zu aktuellen gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Themen, Anregungen zur Ausrichtung der Vereinsarbeit  geben und mit ihrem Wissen und ihrer Lebenserfahrung dem Verein und seinen Förderern Unterstützung und Antworten bieten.

Aus den Reihen der Seniorenbeiräte werden regelmäßig Veranstaltungen und Treffen im kleineren Kreis organisiert, auf denen sich die Teilnehmer mit Spezialisten aus den unterschiedlichsten Themenbereichen intensiv austauschen können.

Die besondere Lebensleistung unserer Seniorenbeiräte besteht darin, neben dem aus eigener Kraft geschaffenen persönlichen Erfolg sich zusätzlich – pro bono – in ehrenamtlichem Engagement für einen gemeinsamen, gesellschaftlichen Erfolg einzusetzen.

ad-infinitum  ist durch die Seniorenbeiräte nahe an den Menschen sowie ihren Bedürfnissen und Herausforderungen und bietet ihren Förderern ein lebendiges und nutzenorientiertes Netzwerk. Regelmäßige Information und Zusammenkünfte lassen das Netzwerk erlebbar werden. Eine breit diversifizierte Struktur von Förderern aus allen Teilen der Gesellschaft gibt as-infinitum den Charakter eines Schmelztiegels für gesellschaftlich relevante Strömungen.

§ 9
Aufgaben des BSZ e.V. 

(1)Der BSZ e.V.  übernimmt die Verwaltung des Vermögens und der ad-infinizum  zugeordneten Mobilien und Immobilien getrennt von seinem Vermögen.

Er vergibt die Vereinssmittel und wickelt die Fördermaßnahmen ab.

Er belastet ad-infinitum  für die Grundleistungen mit pauschalierten Kosten; Zusatzleistungen und Reiseaufwendungen werden gesondert abgerechnet.

(3) Der BSZ e.V.  erstellt zum 31.12. eines jeden Jahres einen Bericht, der auf der Grundlage eines testierten Vermögensnachweises die Vermögenslage sowie die Mittelverwendung erläutert. Dieser ist dem Beirat vorzulegen.

(4) Der BSZ e.V.  hat die Ordnungsmäßigkeit der Verwaltung von ad-infinitum  jährlich durch einen Fachanwalt für Steuerrecht bestätigen zu lassen.

§ 10
Anpassung von ad-infinizum an veränderte Verhältnisse

(1) Ändern sich die Verhältnisse derart, dass die Erfüllung des Vereinszweckes von dem BSZ e.V. nicht mehr für sinnvoll gehalten wird, so kann gemeinsam mit dem Beirat ein neuer Zweck beschlossen werden.

(2) Der neue Vereinszweck muss  der Förderung des Rechtsfriedens dienen sowie auf dem Gebiet der Wissenschaft und Forschung liegen.

(3) Bei Auflösung von ad-infinitum oder bei Wegfall der Zwecke ist das Vermögen an den Hauptverein auszukehren.